Unser aller Steuergelder. Hermann Knapp zum Gerichtsentscheid über die Nazi-Stollen.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 04. März 2014 (23:59)
NOEN

Die Erleichterung in Amstetten ist nach dem Urteil der Höchstrichter groß. Denn die riesigen Stollen unter dem Reitbauernberg und unter dem Kreuzberg sind – auch wenn sie derzeit keine Gefahr für die darüber liegenden Bauten darstellen – letztlich doch tickende Zeitbomben. Irgendwann wird es vermutlich notwendig sein, sie entweder zu sanieren oder zuzuschütten. Und um zu prophezeien, dass das teuer wird, braucht man kein Hellseher sein. Beim Bund weiß man das natürlich auch – nicht umsonst hat das Verfahren sieben Jahre gedauert und alle möglichen Instanzen durchlaufen. Für die Republik ging es dabei aber nicht nur um die Stollen in Amstetten, denn das Urteil könnte ja andere Gemeinden auf die Idee bringen, sich ebenfalls von ungeliebten Hinterlassenschaften des Dritten Reichs zu trennen.

Und Amstettens Bürger? Natürlich ist es für sie beruhigend, dass die Stadt für Kosten, die die Stollen vielleicht einmal verursachen, nicht zahlen muss. Allerdings: Der Bund wird dafür letztlich auch unser aller Steuergelder verwenden!