Verstärkter Fokus auf Junge. über Folgen der Pandemie für jüngere Menschen

Von Peter Führer. Erstellt am 18. August 2021 (05:41)

Dass die Coronakrise sich auch auf die psychische Gesundheit auswirkt, ist keine Neuigkeit. Experten haben immer wieder klar gemacht: Lockdowns, Zukunftssorgen und die schlichte Allgegenwärtigkeit des Themas verschlimmern die seelische Gesundheit vieler Menschen.

Interessant ist, dass ältere Personen im Durchschnitt leichter mit den Pandemie-Auswirkungen umgehen können als Jüngere. Christian Korbel, Ärztlicher Direktor des Landesklinikums Mauer, nennt als Theorie: Lebenserfahrung und eine zumeist zurückgezogenere Lebensweise, die von den Einschränkungen weniger betroffen ist.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Junge Menschen sind psychisch stärker belastet. Vielleicht wäre es nun – auch aufgrund der vorhandenen Impfmöglichkeiten – Zeit, den Fokus verstärkt auf diese Gruppe zu legen. Ansonsten droht ein Zuwachs psychischer Erkrankungen unter jüngeren Menschen, die immerhin die Zukunft gestalten werden müssen.