Verstärkter Fokus auf Junge

Erstellt am 18. August 2021 | 05:41
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
über Folgen der Pandemie für jüngere Menschen

Dass die Coronakrise sich auch auf die psychische Gesundheit auswirkt, ist keine Neuigkeit. Experten haben immer wieder klar gemacht: Lockdowns, Zukunftssorgen und die schlichte Allgegenwärtigkeit des Themas verschlimmern die seelische Gesundheit vieler Menschen.

Interessant ist, dass ältere Personen im Durchschnitt leichter mit den Pandemie-Auswirkungen umgehen können als Jüngere. Christian Korbel, Ärztlicher Direktor des Landesklinikums Mauer, nennt als Theorie: Lebenserfahrung und eine zumeist zurückgezogenere Lebensweise, die von den Einschränkungen weniger betroffen ist.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Junge Menschen sind psychisch stärker belastet. Vielleicht wäre es nun – auch aufgrund der vorhandenen Impfmöglichkeiten – Zeit, den Fokus verstärkt auf diese Gruppe zu legen. Ansonsten droht ein Zuwachs psychischer Erkrankungen unter jüngeren Menschen, die immerhin die Zukunft gestalten werden müssen.