Hinterholzer zu Steuobst: „Wertvolles Gut erhalten“. Aktuelle Entwicklungen und Zukunftstrends aus dem Streuobstbau sollte ein zweitägiger Streuobstkongress mit internationalen Experten im Stift Seitenstetten beleuchten.

Von Otmar Gartler. Erstellt am 10. Mai 2019 (05:23)
Moststraße
Freuten sich über einen erfolgreichen Kongress (von links): Mostbaron-Primus Manfred Zeilinger, Abt Petrus Pilsinger, Generalsekretär im Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, Josef Plank, Moststraßenobfrau Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, Bürgermeister Johann Spreitzer und Moststraßen-Geschäftsführer Christian Haberhauer.

Am 2. und 3. Mai versammelte sich die europäische Streuobstszene im Stift Seitenstetten. Die Moststraße ist für ihre wunderschönen Streuobstwiesen mit jahrhundertealten hochstämmigen Birnbäumen bekannt. Zur Erhaltung dieses wertvollen Gutes veranstaltete die Leader-Region Tourismusverband Moststraße den 2. Internationalen Streuobstkongress „Birnen.Leben“.

Internationale Experten im Mostviertel

Im Herzen des Mostviertels referierten und diskutierten internationale Experten und Gäste aus Österreich, Deutschland, Frankreich, Kanada, Schweiz, Tschechien und Estland über aktuelle Entwicklungen und Zukunftstrends aus dem Streuobstbau. Der zweitägige Kongress befasste sich im Rahmen von fünf Schwerpunktblöcken mit den Themen „Entwicklung der Streuobstbestände in Österreich und Europa“, „Sortenvielfalt im Mostviertel“, „Innovative Bewirtschaftung im Streuobstbau“ sowie „Produktinnovationen aus der Streuobst-Welt“ und „Biodiversität und Bewirtschaftung“.

„Es ist wichtig, unsere Streuobstwiesen zu erhalten und zu pflegen, damit auch die nachkommenden Generationen in den Genuss dieser typischen Landschaftsformen kommen. Mit Projekten wie Obstbaumpflanzaktion, zahlreichen Schnitt- und Veredelungskursen oder auch die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Institutionen werden wichtige Schritte in die richtige Richtung gesetzt“, betonte Moststraßenobfrau Michaela Hinterholzer, dass die Kulturlandschaft im Mostviertel bewusst als Schwerpunkt der Leader-Strategie 2014 – 2020 der Moststraße gesetzt wurde. Den Stellenwert der Landwirtschaft in der Erhaltung der Streuobstwiesen bekräftigte der Generalsekretär im Umweltministerium, selbst Mostviertler, Josef Plank.