Biberbacher Ortschef wiedergewählt

Erstellt am 12. März 2020 | 05:41
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7836969_ams11bib_gemeinderat_2020_2025_04_final.jpg
Der Biberbacher Gemeinderat nach Konstituierung: Gemeindevorstand, sitzend (v.l.): Günther Reisinger, Franz Litzellachner, Ulrike Strohmayr, Vizebürgermeister Maximilian Soxberger, Bürgermeister Fritz Hinterleitner, Gerald Hölzl, Martin Strohmayr (alle ÖVP), Helmut Fellner (SPÖ); stehend 1. Reihe (v.l.): Markus Hinterleitner, Hermann Daissl-Schatzeder, Philipp Schneller, Stefanie Neudorfer und Maria Bühringer (alle ÖVP), Ingrid Geirhofer (SPÖ), Josef Schörghuber, Andreas Aigner (beide ÖVP); 2. Reihe (v.l.): Manfred Bühringer, Julian Prantner, Martin Gruber, Gerhard Kriener (alle ÖVP) sowie Manfred Haydn (SPÖ).
Foto: Gemeinde
Vorstand wurde auf sieben Mitglieder aufgestockt. Damit sitzt auch ein Vertreter der SPÖ im Gremium.
Werbung
Anzeige

Einstimmig wurde Friedrich Hinterleitner bei der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats am Montag der Vorwoche wieder zum Bürgermeister gewählt. Die ÖVP stellt im Gemeinderat künftig 18 Mandatare, die SPÖ drei. Die Grünen sind nicht mehr angetreten, ihre drei Sitze sind bei der Wahl zur ÖVP gewandert.

Der Gemeindevorstand wurde im Vergleich zur letzten Periode um einen Gemeinderat aufgestockt, von sechs auf sieben. „Damit ist auch ein Vertreter der SPÖ drinnen und das war uns wichtig, weil wir das Gremium nicht einfärbig haben wollten und eine gute Zusammenarbeit anstreben“, sagt Hinterleitner. Der Wahlvorschlag wurde von ÖVP und SPÖ gemeinsam eingebracht.

Auch in den verschiedenen Ausschüssen ist zumindest ein Mandatar der SPÖ vertreten. Neu ist, dass es künftig einen Ausschuss Lebensqualität und Gesundheit unter dem Vorsitz von Martin Strohmayr (ÖVP) und einen Ausschuss Soziales und Zivilschutz mit Vorsitzendem Helmut Fellner (SPÖ) geben wird. Auch der Prüfungsausschuss wird natürlich von der SPÖ geleitet. Die Ausschüsse haben sieben bis zwölf Mitglieder.

Bürgermeister Hinterleitner bedankte sich bei den Gemeinderatsmitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen sowie für ihren Einsatz zugunsten der Biberbacher Bevölkerung. Auch den ausscheidenden Mandataren dankte er für ihr Engagement. „Wichtig wird auch in den kommenden fünf Jahren die Sicherung der Lebensqualität in Biberbach sein.

Das wollen wir zum Beispiel durch die Erhaltung und den Ausbau der Gemeindeinfrastruktur sowie der Nahversorgung erreichen.“ Gemeinsame Anliegen der beiden Fraktionen sind die Einführung von Essen auf Rädern sowie die Sicherung der Gesundheitsversorgung. Zudem sollen die Maßnahmen rund um das Thema Klimaschutz forciert werden. „Auch für die Vereine werden wir weiterhin ein offenes Ohr haben und ihnen bestmögliche Unterstützung anbieten“, kündigt Hinterleitner an.

Werbung