Wasserversorgung: Das Wasser fließt .... Krenstetten hängt seit Donnerstag am öffentlichen Netz der Gemeinde Aschbach. 1,3 Millionen Euro wurden investiert.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 27. November 2018 (03:50)
Gemeinderat HannesStiefelbauer, Gemeinderat Michael Sturl, Vizebürgermeister Gottfried Bühringer, WassermeisterRoland Mayrhofer und Bürgermeister Martin Schlöglhofer bei derInbetriebnahme derWasserversorgung für Krenstetten.
Heribert Hudler

Der 22. November 2018 wird als Meilenstein in die Annalen des Aschbacher Ortsteils eingehen. Denn an diesem Tag wurden die Regler aufgedreht und es floss erstmals Wasser aus dem öffentlichen Netz in die Krenstettner Haushalte. Schon vor vierzig Jahren diskutierte der damalige Gemeinderat darüber, den kleinen Ort an die Aschbacher Wasserleitung zu hängen, es dauerte aber bis zum Jahr 2017, bis dann tatsächlich ein Projekt gestartet wurde.

Ausschlaggebend dafür war letztendlich, dass die Krenstettner Quellen zuviel Eisen und Mangan aufweisen. Außerdem schnappten besonders in heißen Sommern immer wieder Hausbrunnen auf. „Es war daher der Wunsch vieler Bürger, Kren stetten mit „Ortswasser“ zu erschließen, und gerade das heurige Jahr hat gezeigt, wie wichtig die Investitionen in die Versorgungssicherheit sind“, sagt Vizebürgermeister Gottfried Bühringer, der selbst im Ortsteil wohnt.

Ergänzende Bauarbeiten  in der Marksteinsiedlung

Er weist auch darauf hin, dass ohne zentrale Wasserversorgung in Krenstetten keine neuen Baulandwidmungen mehr möglich gewesen wären. Begonnen hat der Bau der rund 9,5 Kilometer langen Leitung im August 2017. Etwa 90 Haushalte werden dadurch künftig mit Wasser versorgt. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 1,3 Millionen Euro. Knifflig war es vor allem, die Leitungen unter der Eisenbahnunterführung hindurchzulegen.

Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus kostete der Anschluss an die Gemeinde-Wasserleitung rund 2.500 Euro. Noch hängen allerdings nicht alle Häuser am Netz. „In der Marksteinsiedlung müssen ergänzende Bauarbeiten durchgeführt werden und es wird auch noch ein zusätzlicher Leitungsstrang errichtet, weil weitere Haushalte Bedarf angemeldet haben. Im Frühjahr 2019 sollte aber alles fertig sein“, sagt Bühringer.

Zugleich mit dem Bau der Wasserleitung wurden in Kren stetten auch 780 Laufmeter Regenwasserkanal erneuert und es wurden 10.000 Laufmeter Leerrohre für Lichtwellenleiter verlegt.