Amstettner Musicalsommer: „Schon vier zusätzliche Vorstellungen“

Erstellt am 05. Juli 2022 | 05:59
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8398754_ams26ams_leitgeb_c_avb.jpg
AVB-Chef Christoph Heigl wünscht sich, dass Grease die Zuschauer begeistert und sich zu einem Publikumserfolg entwickelt. Der Karten- vorverkauf läuft sehr gut.
Foto: AVB
AVB-Chef Christoph Heigl über „Grease“, Probleme beim Bühnenbau und Corona.
Werbung
Anzeige

NÖN: Wie laufen die Vorbereitungen für das Sommermusical „Grease“ und wann starten die Proben in Amstetten?

Heigl: Die Proben in Wien laufen schon seit 30. Mai und da liegen wir exakt im Terminplan. Ab 4. Juli werden dann in Amstetten die Proben aufgenommen. Besonders herausfordernd und sehr aufwändig gestaltet sich der Bühnenaufbau. Hier ist vor allem die sehr schwierige Materialbeschaffung eine Herausforderung und dazu kommen die ständigen Verteuerungen. Es wird auf Hochdruck gearbeitet. Glücklich bin ich darüber, dass die hauseigene Tontechnik schon im Frühjahr installiert wurde. Ein kleiner Lichtblick in einer turbulenten, angespannten Zeit.

Apropos Anspannung. Derzeit steigen die Corona-Neuinfektionen in Österreich rasant an und man rechnet damit, dass der aktuelle Anstieg weiter anhält. Eine weitere Herausforderung?

Heigl: Ja. Doch diese Herausforderung haben wir gut abgesichert. Wir haben ein präzises Präventionskonzept entwickelt und sind für alle möglichen Szenarien bestmöglich vorbereitet. Natürlich führt das zu großen logistischen Vorbereitungen. Aber die Gesundheit unseres Publikums hat Priorität.

Was ist für Sie das Angenehmste, wenn alles funktioniert?

Heigl: Dass einem die Musical-Mannschaft mit Freude und Dankbarkeit begegnet. Und wenn das Publikum von einer unterhaltsamen, spannungsvollen Produktion berichtet.

Wie läuft eigentlich der Vorverkauf und wie hat sich das neu eingeführte, moderne Ticketing bewährt?

Heigl: Da möchte ich kurz ein paar Zahlen sprechen lassen. Gegenwärtig haben wir bereits vier zusätzliche Vorstellungen im Programm, insgesamt könnten es sieben Zusatzvorstellungen werden. Es gibt aber maximal 23 Vorstellungen. Gespielt wird ab der Premiere jeden Tag, nur der Montag ist immer spielfrei. Das neue Ticketing wird sehr gut angenommen, nicht nur vom jüngeren Publikum. Vom neuen Ticketingsystem profitieren nicht nur wir, sondern auch das Publikum. Es ist flexibel und anwendungsfreundlich.

Zurück zum Musical. Was mögen Sie an „Grease“?

Heigl: Das ist ein populäres, vielschichtiges, sehr empfindsames Stück, wo Sandy, ein braves, eher schüchternes Mädchen, und Danny, der Anführer der Burger Palace Boys und Mädchenschwarm, sich in den Sommerferien kennenlernen und sich eine feine, wunderbare Geschichte entwickelt. Und die fetzige Musik mit vielen bekannten Hits und die lässige Choreografie werden dabei eine große Rolle mitspielen.

Was wünschen Sie der Produktion?

Heigl: Dass das große Interesse anhält und für die Zukunft entsprechende Nachhaltigkeit. Dass sich „Grease“ zu einem Publikumserfolg entwickelt und …… ein begeistertes Publikum!

Werbung