Arbeiten für Nebenanlagen-Neugestaltung bald fertig. Am 8 Juni 2020 überzeugt sich Landesrat Ludwig Schleritzko in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner vom Baufortschritt der Arbeiten an der Landesstraße B 1.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 09. Juni 2020 (10:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
LAbg. Karl Moser, Albert Brandstetter (Vizebgm. von Blindenmarkt), Franz Wurzer (Bgm. von Blindenmarkt), DI Franz Stiedl (Leiter der Straßenbauabteilung Amstetten), Landesrat Ludwig Schleritzko, Gerlinde Fink (Vizebgm. von St. Georgen/Ybbsfelde), Christoph Haselsteiner (Bgm. von St. Georgen/Ybbsfelde), Stephan Gaspar (Straßenmeisterei Amstetten Süd)
 
zVg

Für die Aufschließung eines neuen Nahversorgungsmarktes am westlichen Ortsende von Blindenmarkt wurde bereits 2019 eine Linksabbiegespur im Zuge der Landesstraße B 1 errichtet. Um die Sicherheit der Bewohner der Einfamilienwohnhäuser vis à vis des Nahversorgers beim Überqueren der B 1 zu erhöhen haben das Land NÖ und die betroffenen Marktgemeinden Blindenmarkt und St. Georgen/Ybbsfelde die Errichtung einer Querungshilfe und einer Linksabbiegespur zu den Einfamilienhäusern beschlossen.  

Die neue Querungshilfe ist bei km 122,95 angeordnet. Der Linksabbieger wird westlich davon errichtet und südlich der B 1 entsteht eine „Mischfläche“ aus Zufahrten und Fußgängerflächen die in einem Einbahnsystem geführt wird und durch Betonleitwände von der B 1 getrennt ist, wodurch eine wesentliche Verbesserung der Verkehrssicherheit gegeben sein wird. Die Planung für diese Umgestaltung erfolgte durch die NÖ Straßenbauabteilung 6 in Amstetten.

Die Arbeiten werden mit Genehmigung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Landesrat Ludwig Schleritzko von der Straßenmeisterei Amstetten-Süd in Zusammenarbeit mit Bau- und Lieferfirmen aus der Region ausgeführt.

Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund € 66.000,- wovon rund € 36.000,- vom Land NÖ, rund € 20.000,- von der Marktgemeinde St. Georgen/Ybbsfelde und rund € 10.000,- von der Marktgemeinde Blindenmarkt getragen werden.