Feuerwehrjugend in Neuhofen: FF-Lager der Superlative. 5.580 Teilnehmer waren beim Landestreffen der NÖ Feuerwehrjugend.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 11. Juli 2017 (04:11)

Das 45. Landestreffen der Niederösterreichischen Feuerwehrjugend ging vom 6. bis 9. Juli in Neuhofen/Ybbs ohne wesentliche Probleme über die Bühne. Die Verantwortlichen der örtlichen Feuerwehr und der Niederösterreichische Feuerwehrverband freuten sich über die Teilnahme von 5.580 Jugendlichen, die von 820 Betreuern begleitet wurden.

Euratsfelder stellten die stärkste Bezirksgruppe

Stark vertreten waren auch die Feuerwehren des Bezirkes Amstetten. Die beste Gruppe stellte die Feuerwehr Euratsfeld-Aigen. Sie erreichte einen achten Platz in Bronze und einen siebenten in Silber. Beim Junior Fire Cup schaffte man es auf Platz elf. Die Bewerbsgruppe von Zeillern sicherte sich in Silber den 17. Platz.

„Bei der Feuerwehrjugend wird Freundschaft und Kameradschaft gelebt. Spaß und Sport spielen eine wichtige Rolle, um die Jugend für das Feuerwehrwesen zu begeistern, ebenso wie die Technik“, sagte Landesbranddirektor Dietmar Farafeller bei der Siegerverkündung. Er verweist auf Studien, die aufzeigen, dass bei den Feuerwehr-Jugendlichen die Familie einen hohen Stellenwert habe, ebenso Kameradschaft und Freundschaft.

„Wir dürfen uns auf den Lorbeeren aber nicht ausruhen“, meinte Farafellner. Gezielte Werbeaktionen, wie sie jetzt schon in den Schulen durchgeführt werden, sollen die Zukunft des Feuerwehrwesens sichern und damit letztlich auch den Schutz der Bevölkerung bei Bränden und Katastrophen garantieren.

„Die Feuerwehrjugend hat bei diesem Lager ein starkes Zeichen gesetzt und ein wichtiges und notwendiges Bekenntnis zur Freiwilligen Feuerwehr abgegeben. Ich ersuche euch weiterhin, diese Begeisterung für das Feuerwehrwesen zu leben“, sagte Landeshauptfraustellvertreter Stephan Pernkopf am Sonntag bei der Siegerverkündung. Und Farafellner meinte: „Auch heuer ist das Landestreffen ein voller Erfolg gewesen. Keine andere Jugendorganisation kann so etwas Jahr für Jahr auf die Beine stellen.“

500 Helfer sorgten für perfekte Organisation

Großes Lob zollten die Verantwortlichen auch der austragenden Feuerwehr Neuhofen/Ybbs: „Kommandant Leopold Gaizenauer, Stellvertreter Markus Nagelhofer, Oberverwalter Peter Beer und Organisator Stefan Ramsauer haben mit ihren rund 500 Helfern optimale Rahmenbedingungen für die rund 6.400 Lagerteilnehmer auf die Beine gestellt“, sagte Bezirkskommandant Rudolf Katzengruber. Neuhofens Bürgermeister Gottfried Eidler zeigte sich sehr stolz auf seine Feuerwehr.

Deutlich wurde durch das Landesjugendlager, dass die Bevölkerung zur Feuerwehr steht. So waren von den rund 500 freiwilligen Helfern zwei Drittel nicht Feuerwehrmitglied oder Ehepartner. Bereits am Donnerstag, 6. Juli, hatten die jungen Feuerwehrleute ihr Quartier am Lagergelände in Neuhofen aufgeschlagen.

Genächtigt wurde nicht in gemütlichen Hotelzimmern, sondern in über 500 Zelten. Etwa 1.000 Fahrzeuge brachten die Gruppen zum Jugendlager, was für den Veranstalter eine enorme organisatorische Herausforderung bedeutete. Wettkampf-Höhepunkt war am Samstag der traditionelle Junior-Fire-Cup. Dort traten die schnellsten Jugendgruppen gegeneinander an.