Mostviertler: „Ein Gefühl, wie frisch verliebt zu sein“. Der 22. April hat das Leben eines Mostviertlers verändert. Da hat er einen Solo-Sechser erzielt und 7,7 Millionen Euro gewonnen.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 10. Mai 2020 (07:08)
Symbolbild
Pixabay.com

Ein eigenes Haus im Grünen. Naja, Wunsch Nummer eins vieler Sechser-Gewinner. Ein typischer Lotto-Millionär halt, nichts Besonderes. Wäre da nicht die umgekehrte und damit atypische Reihenfolge: Denn jener Niederösterreicher, von dem hier die Rede ist, hat zuerst sein Traumhaus gebaut, und dann im Lotto gewonnen.

Jahrelang hatte der mittlerweile End-Vierziger für seinen und vor allem an seinem Traum gearbeitet. Gefühlte 48 Stunden hatte der Tag des gelernten Handwerkers aus dem Mostvietel. Job und Nebenjob raubten seine Zeit. Aber er brauchte jeden Euro, auch jeder Euro seiner Frau wurde gespart. Und dann pendelte er zwischen Job und Baustelle, da er an der Fertigstellung seines Hauses, so gut es ging, selbst mitgearbeitet hatte.

Markerschütternd war jener Schrei, der am Donnerstag, 23. April, aus dem Munde seiner Frau im Obergeschoß an seine Ohren im Erdgeschoß des neuen Hauses drang. Nein, das ließ nichts Gutes erahnen. Da muss was Schreckliches passiert sein. Doch das Gegenteil war der Fall. Die Frau stammelte irgendetwas von „sechs Richtigen“ auf dem Lotto-Schein. Gleich im ersten von sieben Tipps, aber das war nebensächlich.

Die Gewinnzahlen drei Mal kontrolliert

„Wir haben die Zahlen dreimal kontrolliert“, erinnert sich der Neo-Millionär, „mit der App, mit dem Teletext, alles hat gepasst. Und erst beim dritten Vergleich im Internet haben wir gesehen, dass es nur einen einzigen Sechser gibt.“
Und dann begann alles irgendwie irreal zu werden. Nervös sei er geworden, verrät er, sehr, sehr nervös. „Du kannst nicht mehr klar denken, kannst es nicht glauben, willst es aber. Und dann beginnt es im ganzen Körper zu kribbeln“, beschreibt der Sechsfachjackpot-Gewinner sehr anschaulich seine Emotionen, um noch eines draufzusetzen: „Es ist ein Gefühl, wie frisch verliebt sein.“

Der Gewinn wurde mit dem ersten von sieben Quicktipps erzielt. „Wir spielen regelmäßig, immer Quicktipp und immer nur eine Ziehung. Lieblingszahlen haben wir keine – zumindest bisher. 3, 11, 12, 23, 28 und 38 (Anm.: die Gewinnzahlen vom 22. April) hätten aber Potenzial dazu“, lächelt der Lotto-Gewinner.

Ein bisschen was wird sich im Leben des siebenfachen Millionärs künftig schon ändern: „Am wichtigsten und schönsten ist, dass ich mehr Zeit für meine Familie haben werde, und dass ich meinen Kindern, die mich lange Zeit nur sporadisch gesehen haben, ein richtiger Vater sein kann.“ Aufhören zu arbeiten, schließt er aber aus. Auch auf Reisen will er mit seiner Familie gehen: „Der letzte Urlaub liegt fast ein Jahrzehnt zurück. So es wieder möglich ist, würden wir gerne in die USA fliegen. Die Kinder schwärmen von Disney Land und Sea World“, plant der Sechser-Gewinner schon vorsichtig.

Der Rest des Kredits, der noch für das Haus offen ist, fällt in Anbetracht der Höhe der Gewinnsumme kaum mehr ins Gewicht. Mit exakt 7.749.269,60 Euro ist es der neunthöchste Gewinn in der Lotto Geschichte.