Massentests: Organisation läuft auf Hochtouren

Stadtgemeinde Amstetten verschickt in den kommenden Tagen 25.039 Briefe und errichtet insgesamt elf Teststraßen.

Erstellt am 02. Dezember 2020 | 15:50
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ams50ams-massentests.jpg
In Amstetten arbeiten Stadträtin Beate Hochstrasser, Stadtamtsdirektorin Beatrix Lehner, Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder und Bürgermeister Christian Haberhauer intensiv an den Vorbereitungen für den Corona-Massentest.
Foto: Stadtgemeinde Amstetten

Am Samstag, 12. Dezember und Sonntag, 13. Dezember finden in Niederösterreich die Corona-Massentestungen statt. Dabei handelt es sich um einen Antigentest, der mittels Nasen-Rachenabstrich vorgenommen wird. 

Für den Massentest sind natürlich auch im Bezirk umfangreiche Vorbereitungen notwendig. In der Bezirkshauptmannschaft Amstetten werden drei Standorte mit insgesamt elf Teststraßen eingerichtet. Die Teststationen sind am Samstag, dem 12. Dezember und Sonntag, dem 13. Dezember geöffnet.  

An jede Bürgerin und jeden Bürger wird ein persönlicher Brief ergehen. Insgesamt werden in der Stadt Amstetten auf diesem Weg 25.039 Briefe verschickt. Darin wird für jede Person genau angeführt, an welchem vorgesehenen Ort und zu welcher vorgesehenen Zeit die Testung stattfindet. Es wird dafür Sorge getragen, dass auch in den Ortsteilen Teststationen eingerichtet werden und sich die BürgerInnen in ihrem jeweiligen Ortsteil testen lassen können. 

Auch in weiteren Gemeinden werden in den nächsten Tagen die Briefe mit den wichtigen Informationen zum Testverlauf und zur Testlokalität an die Haushalte verschickt werden. 

Umfrage beendet

  • Corona-Massentests in Niederösterreich: Werdet ihr teilnehmen?