Mauer: Ab Herbst Arzt in Vollzeit. Daniel Bauer wird Kassenstelle von Leopold Klemm in Mauer übernehmen.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 10. Februar 2021 (04:36)
Freuen sich, dass eine Lösung für die medizinische Versorgung in Mauer und Umgebung gefunden wurde: Oed-Öhlings Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer, Amstettens Stadtchef Christian Haber- hauer, Arzt Daniel Bauer und Ortsvorsteher Manuel Scherscher.
Gemeinde

Seit April 2020 ordiniert der praktische Arzt Daniel Bauer in Mauer. Nachdem Leopold Klemm Mitte 2018 in den Ruhestand ging und sich lange Zeit kein Nachfolger fand, löste die Gemeinde die Landarztgarantie des Landes NÖ ein. Diese besagt, dass die Landeskliniken-Holding für Praxen, für die sich länger als ein Jahr kein Landarzt gefunden hat und für die die Kassenstelle mehrmals ausgeschrieben wurde, Allgemeinmediziner bereitstellen.

In Mauer steht daher nun Daniel Bauer seinen Patienten jeweils am Dienstag von 8 bis 13 Uhr und am Donnerstag von 13 bis 18 Uhr zur Verfügung. „Er hat sich mittlerweile bestens in der Ortschaft eingelebt und genießt größtes Vertrauen bei den Bürgern“, sagt Ortsvorsteher Manuel Scherscher.

Da die Landarztgarantie allerdings auf ein Jahr befristet ist, gilt es nun, die Zeit bis zur Inbetriebnahme des geplanten Primärversorgungszentrums am Gelände der ehemaligen Gärtnerei des Landesklinikums zu überbrücken. Der Spatenstich ist für Frühjahr geplant.

Ortsvorsteher Scherscher, Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer und Oed-Öhlings Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer haben daher das Gespräch mit Bauer gesucht und auch eine Lösung für die Übergangszeit gefunden. Die Landarztgarantie wird bis September verlängert. So lange dauert es, bis der Dienstvertrag des Arztes im Krankenhaus Steyr ausläuft.

Bauer übernimmt Klemms Kassenvertrag

Ab September wird Bauer dann den Kassenvertrag von Leopold Klemm in Mauer in Vollzeit übernehmen und in der bestehenden Praxis ordinieren. Sobald das Primärversorgungszentrum fertig ist, übersiedelt er dorthin.

„Meine Ordination in Mauer läuft sehr gut und ich freue mich darauf, mich ab September in Vollzeit um die medizi- nische Versorgung der Menschen in Mauer und der Umgebung zu kümmern“, bestätigt Bauer seinen Entschluss.

Auch Haberhauer und Hinterholzer sind über den Entschluss des Arztes natürlich sehr erfreut: „Österreich droht in Zukunft ein veritabler Ärztemangel, vor allem der Bedarf an Hausärzten wird in den nächsten zehn Jahren noch weiter steigen. Umso erfreulicher ist es, dass wir einen jungen, hoch motivierten Arzt, der mit Leib und Seele dieser Aufgabe nachkommt, für unsere Region gewinnen konnten“, sagt Haberhauer.

Interessant dazu ist auch das Ergebnis der NÖN-Onlineumfrage : Da geben nämlich rund 70,6 Prozent an, dass sie sich Sorgen um die ärztliche Versorgung machen:

Umfrage beendet

  • Macht ihr euch Sorgen um eure ärztliche Versorgung?