Melodiöse Ohrwürmer

Erstellt am 06. September 2011 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 15
Foto: NOEN
HIT-SINGLES / Jivi Honk erregt mit zwei Song-Auskoppelungen international Aufmerksamkeit.
Werbung

Web-Artikel 15
Jivi Honk alias Herbert Gebetsroither ist nun schon seit rund 40 Jahren im Musikgeschäft. honkmusic.com
Foto: NOEN

VON LEOPOLD KOGLER

AMSTETTEN / Jivi Honk, begnadeter Songwriter und erfolgreicher Pop & Jazzmusiker aus Amstetten, hat in den letzten Wochen auf mehreren Fronten für Furore gesorgt. Mit der Auskoppelung zweier Hits als digitale Hit-Single erlangte er auch große nationale und internationale Beachtung. Der melodiöse, ohrwurmtaugliche Song mit Sixities- und Woodstockflair „Blue Land“ wurde seit der Erstveröffentlichung 1994 über tausend Mal auf vielen Radiosendern gespielt. Der charismatische, angenehme Leadgesang, der ein bisschen an Bob Dylan und Dire Straits erinnert sowie brillante Gitarrenklänge von Jivi Honk wissen zu begeistern. Auch die zweite digitale Hit-Single „Maybe“ aus dem legendären Garagenalbum von „The Honk Rock Project“ ist auf einer Erfolgsstraße. Der Refrain von „Maybe“ geht so richtig ins Ohr, es ist ein „classic pop“ Song, dem man sich nur schwer entziehen kann. Auch als Verleger ist Jivi Honk auf einem sehr erfolgreichen Weg.

Die Gruppe „Los gitanos“ sorgt mit der von ihm verlegten CD „Concierto En Vivo“ mit virtuosen „Gypsie-Klängen“ für großes Interesse.

Werbung