Kanalbau in Oed hat begonnen. Mit einem Monat Verzug aufgrund der Coronakrise wurde das Projekt in Oed gestartet. Die B1 wird während der Bauzeit nur einspurig befahrbar sein.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 01. Mai 2020 (04:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Gemeinde Oed-Öhling hat ein wichtiges Infrastrukturprojekt in Oed in Angriff genommen. Die Erneuerung des Kanalsystems.
Gemeinde

Mit rund einem Monat Verspätung aufgrund der Coronakrise hat in der Vorwoche die Erneuerung des Kanals im Ortsteil Oed begonnen. Die alten Rohre stammen aus den 70er-Jahren und sind zu klein dimensioniert. Bei Starkregen gibt es durch Oberflächenwasser immer wieder Probleme.

Der Hauptstrang verläuft unter der B1. Da sie Ausweichstrecke für die Westautobahn ist, sollte es dort zu einem Unfall kommen, muss sie zumindest einspurig befahrbar bleiben. Verkehrsbehinderungen werden sich dennoch nicht vermeiden lassen. „Das wird natürlich eine große Herausforderung für die Anrainer, aber es gibt leider keine Alternative dazu“, sagt Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer.

Die neuen Rohre werden in einer Tiefe von fünf Metern verlegt. Ursprünglich war geplant, den Kanalbau heuer abzuschließen, nächstes Jahr die Nebenanlagen zu gestalten und dann die Fahrbahn zu erneuern. „Aufgrund der Verzögerung werden wir aber mit dem Verlegen der Rohre wohl bis zum Herbst nicht fertig werden“, sagt Hinterholzer.

Rund eine Million Euro wird das Projekt kosten.