Volksschule Seitenstetten feierlich eröffnet

Erstellt am 29. Juni 2022 | 03:19
Lesezeit: 3 Min
Die Kinder und die Lehrkräfte fühlen sich im neuen Haus schon sehr wohl.
Werbung
Anzeige

Nach mehreren pandemiebedingten Verschiebungen war es nun endlich soweit: Das sanierte und erweiterte Volksschulgebäude in Seitenstetten, das schon seit Herbst 2020 in Betrieb ist, wurde offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Bürgermeister Johann Spreitzer freute sich sehr darüber und erklärte bei der Eröffnungsfeier, wie sich das gesamtheitliche Konzept zum Volksschulzentrum entwickelte, das die Schule, eine Nachmittagsbetreuung, eine Bühne mit eigenem Zugang beim Turnsaal und auch einen eigenen Musikschulbereich umfasst. Bis zum Beginn des Umbaus wurde die im Jahr 1954 an diesem Standort erbaute Schule noch mit neun Klassen geführt, jetzt gibt es zehn.

In der zweijährigen Bauphase entstanden neue, große, helle Räume, eine moderne Außenanlage, Parkflächen und ein Aufzug im Gebäudeinneren. Auch ökologische Aspekte wurden berücksichtigt und das Haus natürlich barrierefrei gestaltet. Besonders erfreulich findet Direktor Franz Korn, dass die Klassen im Altbau ebenfalls betreffend der Einrichtung auf den Stand des Neubaus gebracht wurden. „Gesamt war es eine architektonische und finanzielle Leistung“, betonte Korn, der das Gebäude nun als „harmonisches Ganzes“ sieht und die Gäste auf einen Rundgang einlud.

Die für das neue Gebäude aufgewendeten fünf Millionen Euro sieht nicht nur der Bürgermeister „als die beste Investition für die Kinder, die Bildung und die Zukunft.“

Auch Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer betonte: „Das ist ein riesen Statement der Gemeinde, wofür sie das Geld einsetzt – nämlich für das Wohl zukünftiger Generationen. Auch das Land NÖ hat seinen Beitrag dazu geleistet“, betonte die ÖVP-Politikerin.

Die Obfrau des Schul- und Sportausschusses, Brigitte Infanger, führte durch das folgende Programm mit Tanz- und Musikeinlagen der Schüler.

Viel Lob erntete das Architektenbüro Hackl für die Umsetzung des Projekts. Pater Laurentius Resch segnete das Gebäude und die neuen Kreuze.

Werbung