„Traumhaftes Ergebnis“ für Ardagger-Sextett bei Bewerb. Die „Moakta Hoizgstettn“ feierte beim Bundesfinale des Musikwettbewerbes „Holz klingt gut“ einen tollen Erfolg. Man holte österreichweit den vierten Platz.

Von Peter Führer. Erstellt am 07. November 2017 (04:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Konnten sich über einen großen Erfolg beim Musikwettbewerb in Linz Freuen: Die „Moakta Hoizgstettn“ (vonlinks: Birgit Brandstetter, Sophie und Birgit Marksteiner, Julia Groiß, Jasmin Enengl, Michaela Dober und (vorne) Daniel Brandstetter.
privat

Als niederösterreichischer Landessieger ging es für die sechs Musikerinnen Birgit Brandstetter, Sophie und Birgit Marksteiner, Julia Groiß, Jasmin Enengl, Michaela Dober und Musiker Daniel Brandstetter nach Linz ins Brucknerhaus. Dort stand das Bundesfinale des Musikwettbewerbes „Holz klingt gut“ auf dem Programm.

Bus mit lautstarker Schar von Fans mit dabei

Per Neuner-Bus machte man sich auf die Reise in Oberösterreichs Landeshauptstadt, wo 1.500 Zuschauer lauschten, als die „Moakta Hoizgstettn“ ihren großen Auftritt hatten und eine eigens zusammengestellte Komposition präsentierten.

Mittendrin auch ein voller 40er-Bus, gesponsert vom Autohaus Schnabel, mit einer lautstarken Schar von Fans und Angehörigen, die die Ardagginger Musiker zu Höchstleistungen antrieben.

„Bei der Veranstaltung war der Saal bummvoll. Das Lied, mit dem sie schon die niederösterreichische Wertung gewonnen haben, ist super angekommen. Die Fans haben ordentlich Stimmung gemacht“, berichtet Gottfried Marksteiner vom Musikverein Ardagger, dessen Teil die Formation ist.

Jury und das Publikum wurden überzeugt

Die „Moakta Hoizgstettn“ ging als eine von zehn Gruppen – aus jedem Bundesland und aus Südtirol durfte ein Landessieger, der bereits gewählt wurde, antreten – ins Rennen. Der Beitrag der „hölzernen“ Gruppe wurde von einer Jury und mittels Publikumsvoting bewertet. Und die Musiker konnten überzeugen und holten schließlich den vierten Platz.

„Schon damit, dass wir niederösterreichischer Landessieger werden, haben wir nicht gerechnet. Dass wir jetzt auch noch bundesweit den vierten Platz geholt haben, ist natürlich ein riesengroßer Erfolg und ein traumhaftes Ergebnis für unsere Musiker und die mitgereisten Fans und Musikkollegen“, betont Marksteiner.

Der Sieg ging übrigens an das Ensemble „PalCinque“ aus der Steiermark. Den zweiten Platz holte das Ensemble „Magic Percussion“ aus Salzburg, Rang drei ging an „Die Vielfältigen“ (Kärnten). Allen Finalisten wurden für ihre musikalischen Darbietungen rund um das Thema Holz Notenschlüssel-Statuen und Urkunden überreicht.