Untersuchungshaft wurde verhängt. „Der Beschuldigte hält weiter seine leugnende Verantwortung gegenüber den ihm zur Last gelegten Tatvorwürfen aufrecht“, bestätigt der St. Pöltner Staatsanwalt Leopold Bien am Donnerstagmorgen auf NÖN-Anfrage.

Von Gila Wohlmann. Erstellt am 01. August 2019 (10:55)
 
APA/fotokerschi.at/Kerschbaummayr

Die Untersuchungshaft über den 39-jährigen zuletzt unsteten Deutschen wurde bereits verhängt. Zur Festnahme sei es aufgrund einer Kombination mehrerer Umstände gekommen. „Ausschlaggebend war aber die unter den Fingerkuppen des Opfers sichergestellte DNA des mutmaßlichen Täters und der Umstand, dass ihr Handy bei ihm aufgefunden wurde“, so Bien.

Außerdem hätte ebenso zu Überführung ein Zeugenhinweis beigetragen. Ein verdächtiges Fahrzeug mit ausländischem Kennzeichen, in dem eine Person genächtigt haben soll, wurde auf diesem Parkplatz gesichtet. Am Tag nach der Tat sei dieses Auto verschwunden gewesen. Telekommunikationsmaßnahmen  hätten überdies den Verdächtigen ins Visier der Ermittler gerückt.