Gastronomische Tour: Lockerungen erwünscht. Moststraßen-Geschäftsführerin Maria Ettlinger und Moststraßenobfrau Michaela Hinterholzer holten sich ein Stimmungsbild von Mitgliedsbetrieben ein.

Von Peter Führer und Heribert Hudler. Erstellt am 20. Mai 2020 (04:34)
Melitta und Melitta Ott (jun.) mit Bürgermeister Johann Spreitzer, Moststraße-Obfrau Michaela Hinterholzer, Moststraße-Geschäftsführerin Maria Ettlinger und Gastronom Hubert Ott. In der Gastronomie freut man sich, dass wieder geöffnet werden darf, man hofft allerdings zugleich auf weitere Lockerungen.
Heribert Hudler

Mit einer speziellen Tour holte sich der Tourismusverband Moststraße am vergangenen Freitag ein Stimmungsbild von der heimischen Gastronomie beziehungsweise von drei Moststraßen-Wirten ein. Dabei besuchten Geschäftsführerin Maria Ettlinger und Obfrau Michaela Hinterholzer das Gasthaus Kappl in Biberbach, den Mostviertlerwirt Ott in Seitenstetten und die Dorfschmiede in Ludwigsdorf, Gemeinde Zeillern.

„Das gesellschaftliche Leben beginnt wieder, es ist ein wichtiger Schritt in Richtung Normalität“, freut sich Obfrau Michaela Hinterholzer. An die Abstandsregeln und die Masken- oder Gesichtsschutzpflicht werde man sich zwar noch gewöhnen müssen, aber man sei froh, dass die Menschen wieder in ihre Stammlokale zurückkehren könnten, ergänzte die Landtagsabgeordnete. Darauf, dass zahlreiche Wirte in den vergangenen Wochen ein Liefer- und Abholservice angeboten haben, wies Geschäftsführerin Maria Ettlinger hin. „Viele nutzten dazu auch die Plattform ‚Gemma Mostviertel‘, die weiterhin bestehen bleiben soll“, ergänzt sie. Hinterholzer und Ettlinger wünschten den Gastronomen bei ihrem Besuch natürlich viel Erfolg für den Neustart.

Hoffnung auf kleinere Feiern ab 29. Mai

„Wir freuen uns, endlich wieder die Gäste mit unserem Kulinarium verwöhnen zu dürfen. Wir werden alle Covid-19-Maßnahmen einhalten und hoffen, mit 29. Mai auch kleinere Feiern wie Taufen, Hochzeiten und dergleichen ausführen zu können“, erklären die Schwestern Eveline und Angelika Kappl vom Gasthaus in Biberbach.

In der Dorfschmiede in Ludwigsdorf hofft man, die erlittenen Einnahmensverluste durch die Wiedereröffnung halbwegs ausgleichen zu können. „Unsere Beliebtheit bei den Gästen zeigen die zahlreichen Reservierungen für das bevorstehende Wochenende. Sorgen bereitet uns, wie wir die Sitzordnung mit den Stammtischgästen regeln“, berichtet Hausherr Wolfgang Bruckner. Man habe drei Stammtische. Um auch den Schankbereich nutzen zu können, wurden im Gasthaus Plexiglasscheiben montiert, um für Schutz der Gäste und des Personals zu sorgen.

Beim Mostviertlerwirt Ott in Seitenstetten berichtet Melitta Ott sen., dass man bereits zahlreiche Reservierungen entgegennehmen konnte. Man sehne allerdings eine Lockerung der Sitzplatzregelung von vier Personen pro Tisch herbei. „Ein Problem ist für uns, wie wir mit der Sitzordnung der Stammtische umgehen sollen“, schildert die Hausherrin die aktuellen Herausforderungen.