Hinter Kirche gezerrt: Bettler vergewaltigte 15-Jährige. Slowake (27) zerrte Mädchen hinter Kirche und verging sich an ihr. Vier Jahre unbedingt.

Von Claudia Stöcklöcker. Erstellt am 17. September 2018 (13:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
APA

Palmkätzchen verteilte eine 15-Jährige im März dieses Jahres während einer Messe vor einer Kirche, als sie plötzlich ein Mann packte, hinter das Gotteshaus zerrte und vergewaltigte.

Am Landesgericht in St. Pölten wird der Slowake (27) nun zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. „Der Angeklagte ist vor der Kirche gekniet und hat um Almosen gebettelt. Das Opfer hat gemeinsam mit einer Freundin die Palmkätzchen an Passanten verteilt.

Als die Freundin des Opfers in die Kirche ging, hielt der Angeklagte der 15-Jährigen den Mund zu, zerrte sie hinter die Kirche. Sie versuchte, sich zu wehren, erst als sich ein Auto näherte, gelang es ihr zu flüchten“, schildert die Staatsanwältin. Die Erklärung des Angeklagten für die Gewalttat: „Er war so erregt und wollte Sex“, so die Anklägerin.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit wird der Schöffenprozess fortgesetzt, der Slowake nach umfassendem Beweisverfahren schuldig gesprochen: Vier Jahre unbedingte Freiheitsstrafe. „Der Angeklagte war voll inhaltlich geständig, es war mit einem Schuldspruch vorzugehen. Es handelt sich um eine gravierende Straftat, die Auswirkung auf das Leben des Opfers hat“, begründet die dem Senat vorsitzende Richterin.

Dem Angeklagten ist die verhängte Freiheitsstrafe von vier Jahren unbedingt (der Strafrahmen beträgt für eine Vergewaltigung zwischen ein bis zehn Jahre Haft) zu hoch, er legte sofort Berufung ein.