Kultur-Comeback mit „Liebeslied ans Leben“. Sigrid Horn präsentierte im mozArt ihr neues Album „I bleib do“. Ein gelungener Startschuss für die Rückkehr des Kulturlebens.

Von Peter Führer. Erstellt am 18. Juni 2020 (04:08)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bernhard Scheiblauer, Sigrid Horn und Sarah Metzler sorgten im mozArt für nachdenkliche Momente, aber vor allem für Freude über die Rückkehr der Livemusik vor Publikum.
Führer

„I bin aukuma“ oder besser gesagt „hamkuma“ singt Sigrid Horn bei ihrem letzten Lied vor der Zugabe. Und findet mit diesem „Liebeslied an das Leben“ den passenden Abschluss für einen Abend großer Freude: endlich wieder Livemusik in Amstetten! Und es war ein gelungener Startschuss, der da am vergangenen Samstag im mozArt über die Bühne ging. Mit der gebürtigen Neuhofnerin gastierte eine wunderbare Dialekt-Liedermacherin in Amstetten.

Ihre gefühlvolle und ausdrucksstarke Stimme und poetische Musik beleuchteten das Leben in all seinen Facetten. Optimal begleitet wurde sie dabei von Bernhard Scheiblauer (Concertina, Ukulele) und Stephanie Metzler (Harfe). Stefanie Kropfreiter (Viola) spielte gemeinsam mit Sigrid Horn bei einem Lied ebenfalls groß auf. Detail am Rande: Auch ein Lied, das von Bernhard Scheiblauer geschrieben wurde, gelangte zur Aufführung. Er wird im August sein erstes Album veröffentlichen, man darf gespannt sein.

Von heißen Tagen zu Liebesmetaphern

Beim Konzert präsentierte Sigrid Horn ihr zweites Album. Dieses steht unter dem Titel „I bleib do“. Im Dialekt musiziert sie dabei unter anderem über heiße Tage („Heiti“), bildet spannende Nahrungsmetaphern über die Liebe („Heazn“) oder erzählt vom Kennenlernen ihrer Großeltern („Radl“). Richtig gefühlvoll wird es, wenn Sigrid Horn alleine am Klavier sitzt und den „Frühling“ als Ende einer Liebesbeziehung schildert.

Das alltägliche Leben gießt Horn in poetische Texte und auf das Wesentliche reduzierte Musik. Und bei dem einen oder anderen Song rockt auch die Ukulele. Als Zugaben durften freilich das Protestsongcontest-Siegerlied „Baun“ sowie das zum Mitsingen animierende „Zombies“ – zwei starke Titel aus Horns Debütalbum „Sog I Bin Weg“ – nicht fehlen.

„I bin aukuma – und I bleib do“ singt Sigrid Horn weiters. Auch die Kultur ist in Amstetten wieder angekommen. Und sie hätte nicht viel besser als mit diesem Konzert zurückkehren können.