Opulente Klanginszenierung in Amstettner Tiefgarage. Das Konzert „ZWISCHEN(WELTEN)“, ein Projekt des Viertelfestivals, bietet ein feines Schauvergnügen und gewaltiges Hörerlebnis in einer Tiefgarage.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 04. Juni 2021 (11:39)

Leidenschaftlich, vielfältig, fesselnd, meldet sich die Musik nach der Pandemie zurück. Georg Edlinger setzte in der außergewöhnlichen Amstettner Location, in der Rathaus-Tiefgarage, ein monumentales, spektakuläres Musikereignis um. Es handelt sich um ein opulentes Klanggemälde mit dem Titel „ZWISCHEN(WELTEN), das am gestrigen Donnerstagabend uraufgeführt wurde. 

Das Monumentalstück stellt diverse, völlig unterschiedliche musikalische Richtungen in den Blickpunkt. Es stellt damit Kooperation über den üblichen Anspruch der Musik, möglichst einzigartig in der künstlerischen Handschrift zu sein. In diesem Zwischen-Raum setzen Georg Edlinger, Benno Sterzer, Klaus Zalud und Tanja Pichler ihre unterschiedlichen Wurzeln in Szene.

Da trifft der Musikverein Säusenstein mit seiner Blasmusikkapelle, in Trachten, auf den afrikanischen Musiker Madou Kone, da wird Performativ-Zeitgenössisches von Scal Gala mit Performativkünstler Didi Bruckmayr knallhart mit sphärischen Klängen von Cosmic Waves konfrontiert. Die bunte Vielfalt formiert sich in Bambu Radio zu einem aufsehenerregenden Konzert, das afroamerikanische Rhythmen mit zeitgenössischen Klängen und mit Elementen der Blas-und Popmusik vermengt. 

Das Gemeinsame steht im Vordergrund

Ein bunter, quicklebendiger Kontrapunkt jagt den anderen. Doch alles wir zu einem gemeinsamen, opulenten Klanggemälde verwoben. Anbei wird dem egoistischen Geniekult eine glatte Abfuhr erteilt. Das Gemeinsame wird in den Vordergrund gestellt. Eine Musikinszenierung voll tiefer Symbolik, kluger Assoziationen und hoher Spielfreude. Begeisterung und viel Applaus.