Das Comeback im Euratsfelder Theaterstadl

Erstellt am 20. April 2022 | 03:51
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8330637_ams16eur_theaterstadl_euratsfeld_gruppe.jpg
Ob „Der fast perfekte Polterabend!“ ein gutes Ende findet? Die Antwort darauf gibt der Theaterverein Euratsfeld ab 29. April im Theaterstadl im Gafringerhof.
Foto: Markus Mock
Der Euratsfelder Theaterstadl öffnet nach Corona-Pause wieder seine Pforten.
Werbung
Anzeige

Nach zweijähriger Corona-bedingter Pause lädt der Theaterverein Euratsfeld wieder in seinen Theaterstadl und nimmt Angriff auf die Lachmuskeln seiner Besucher. Die Heureserven im Stadl des Gafringerhofs werden wieder weniger und es wird Platz für die urige, mittlerweile mehr als 50 Jahre alte Theaterbühne, die kürzlich wieder hervorgekramt und probentauglich hergerichtet wurde. Heuer ist dort ab 29. April das Stück „Der fast perfekte Polterabend!“ zu sehen. Dabei hat es Manfred nicht leicht. Seit Jahren nervt ihn seine Mutter Paula Tag für Tag mit ihrem Wunsch nach einer Schwiegertochter aus gutem Haus. Auch sein Vater Ferdinand und dessen Freund Alfons sind stark an einer Hochzeit interessiert, möchten sie doch die Gelegenheit nutzen, bei Manfreds Polterabend wieder einmal so richtig unter Männern zu feiern. Ob das gelingt und mit welchen Herausforderungen die Familie Häuslein sonst noch zu kämpfen hat? Karten können über das Kartentelefon unter 0677/63184455 erworben werden. Es gibt keine Abendkasse. Nähere Informationen zum Kartenvorverkauf und dem Stück von Regina Rösch finden sich übrigens auch auf der Homepage des Theatervereins Euratsfeld: www.theaterstadl.at.

„Zwei Jahre nicht Theaterspielen zu können war für das Team schon eine lange, harte Zeit, wenn man bedenkt, wie viel Schweiß und Mühe dahintersteckt, den Stadl Jahr für Jahr fürs Theaterspielen vorzubereiten. Aber mit umso mehr Begeisterung gehen das Ensemble und das Organisationsteam jetzt an die Vorbereitungen, sodass sich unser Publikum auf einen unvergesslichen Abend freuen kann“, betont Obmann Martin Zehetgruber.

Weiterlesen nach der Werbung