Mann brach Post-Schließfächer in Amstetten auf und stahl Auto

Erstellt am 19. April 2022 | 17:36
Lesezeit: 3 Min
Die Polizei ermittelt
Symbolbild
Foto: APA
Die Polizei fasste einen 25-jährigen aus Gaflenz (gebürtiger Waidhofner) der kurz vor Mitternacht am 11.4. in einen mit automatischer Schiebetür gesicherten Raum beim Bahnhofspostamt in Amstetten eindrang, dort die Türen der 47 Schließfächer aufzureißen begann und ihnen Poststücke entnahm. Um 0.10 Uhr verließ er den Raum, kehrte aber laut Videoaufzeichnung kurz darauf wieder zurück, brach auch die restlichen Schließfächer auf und entnahm diesen ebenfalls die Poststücke. Wertsachen werden darin nicht aufbewahrt.
Werbung
Anzeige

Um 3.05 Uhr am 12.4. nahm der vorerst unbekannte Täter auf dem Parkplatz am Graben einen Pkw mit angestecktem Startschlüssel unbefugt in Betrieb und beschädigte beim Zurückschieben die dortige Schrankenanlage. Er suchte daraufhin mit dem Schlüssel und einem Handy, das im Fahrzeug lag, das Weite. Im Parkhaus am Graben fand er ein Auto, dass unversperrt war und dessen Ersatzschlüssel in der Mittelkonsole lag. Damit fuhr er Richtung Waidhofen an der Ybbs. Auf Höhe der Firma Forster kam er dort mit dem Pkw von der Fahrbahn ab und prallte mit dem rechten Hinterreifen gegen den Randstein, wodurch dieser platzte und eine Weiterfahrt unmöglich wurde. 

Beamte der Polizeiinspektion Waidhofen an der Ybbs wurden auf das Unfallauto aufmerksam. Als sie den Lenker ansprachen, teilte dieser ihnen mit, dass er das Auto in Amstetten im Parkhaus gestohlen habe und er damit nach Hause nach Gaflenz fahren wollte. Darauf hin nahmen die Polizisten ihn fest und brachten ihn zur Polizeiinspektion Waidhofen an der Ybbs, wo sie seine Identität feststellten. 

Auf Grund von Videoaufzeichnungen konnten sie den Mann als jenen identifizieren, der im Postamt Amstetten die Schließfächer aufgebrochen hatte und beim Parkplatz Graben mit dem Auto gegen den Schranken gefahren war.

Der 25-Jährige war in der Vernehmung umfassend geständig. Aufgrund der Einnahme von sieben Stück Benzos (sie wirken angstlösend und vermitteln bei einer hohen Dosis ein Gefühl von Sorglosigkeit) will er sich aber bis auf den Unfall nahe der Firma Forster an nichts mehr wirklich erinnern können. 

Die Staatsanwältin verfügte eine Anzeige auf freiem Fuß. Der angerichtete Schaden beläuft sich auf etwa 10.000 Euro. 

Werbung