Amstetten

Erstellt am 25. Oktober 2017, 08:32

von Peter Führer

Digitale Schulzukunft wurde in Amstetten diskutiert. Welche Folgen hat die Digitalisierung? Beim hochkarätigen netzwerk:forum 2017 der HAK Amstetten blickten Schüler und Experten aus der Wirtschaft in die digitale Zukunft.

Gaben spannende Einblicke zu den Themen digitale Schule und digitale Wirtschaft (von links): Sparkasse-Vorstand Adolf Hammerl, Moderatorin Kerstin Gutleder, Kurt König (Umdasch), Lehrer Kurt Söser, Bernd Gruber („indoo.rs“), Steuerberaterin Ulrike Pilsbacher, Direktorin Brigitte Bartmann und Andreas Geierlehner (Wirtschaftskammer Amstetten.)  |  NOEN

Wie sieht die digitale Zukunft aus und wie werden die Schüler darauf vorbereitet? Diese Fragen standen beim netzwerk:forum der Handelsakademie Amstetten in der Johann-Pölz-Halle im Mittelpunkt. Seit 2013 lädt die HAK Amstetten alle zwei Jahre zur Veranstaltung, die dieses Jahr ganz im Zeichen der Digitalisierung stand.

Direktorin Brigitte Bartmann konnte wieder zahlreiche Ehrengäste, darunter Nationalratsabgeordneten Andreas Hanger, Landtagsabgeordnete Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer und Vizebürgermeister Dieter Funke begrüßen.

„Schüler müssen im Vordergrund stehen“

Einer der Höhepunkte der von Lehrerin Sabine Wagner organisierten Veranstaltung war zweifellos der Vortrag von Kurt Söser, seines Zeichens Lehrer der HAK Steyr. Er referierte darüber, wie man Digitalisierung für eine zeitgemäße Lehre nützen könnte.

Wichtig seien dabei erstens „tools“ (Werkzeuge), zweitens „content“ (Inhalt) und drittens „enabling“ – also die Fähigkeit, den Schülern das richtige Rüstzeug im Umgang mit digitalen Unterrichtsmethoden mitgeben zu können. „Bei allem müssen aber die Schüler im Zentrum stehen. Man muss immer fragen, was digitaler Unterricht, etwa unterstützt durch Apps, für die Schüler bringt.“

Wie sich die Wirtschaft in den nächsten Jahren verändern wird und wie das künftige Berufsleben der Schulabsolventen aussehen könnte, diskutierte danach eine hochkarätige Expertenrunde.

Moderiert von HAK Amstetten-Absolventin und Puls4-Moderatorin Kerstin Gutleder, gaben Steuerberaterin Ulrike Pilsbacher, Kurt König (Leiter Human Ressources der Umdasch Group), Sparkasse Amstetten-Vorstand Adolf Hammerl, Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Amstetten Andreas Geierlehner und Bernd Gruber, CEO und Gründer von „indoo.rs“, ihre Einschätzungen ab. Einig war man sich darüber, dass die sogenannten „Soft Skills“, wie etwa Kreativität und mentale Stärke, weiter von größter Bedeutung bleiben.

Diplomarbeit über die Breitbandversorgung

Im Anschluss an die Diskussion gaben die Schüler Florian Eletzhofer, Mario Böckl und Jonas Brandstetter einen Einblick in ihre Diplomarbeit. Sie waren von Nationalratsabgeordnetem Andreas Hanger und Vizebürgermeister Dieter Funke beauftragt worden, die aktuelle Breitbandversorgung in der Stadt Amstetten zu untersuchen.

Zwischen den einzelnen Vorträgen und Diskussionen präsentierte sich die Schule mit Tanzeinlagen, Sketches und Musikeinlagen der Schulband und gab so einen unterhaltsamen und humorvollen Überblick über die Ausbildungsschwerpunkte.

Nach Abschluss des offiziellen Teiles konnten die Schüler mit zahlreichen Vertretern der heimischen Unternehmen diskutieren und sich so einen Eindruck von der beruflichen Zukunft verschaffen.