Neubau ist fix: Architekten planen schon

Erstellt am 29. März 2022 | 11:29
Lesezeit: 2 Min
New Image
Vizebürgermeister Dominic Hörlezeder, Bildungsstadträtin Doris Koch, Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer und Bürgermeister Christian Haberhauer beim alten Kindergarten in Eggersdorf. Er soll durch ein neues viergruppiges Gebäude ersetzt werden.
Foto: Stadtgemeinde
In Eggersdorf entsteht ein völlig neuer Kindergarten. Bereits im Kindergartenjahr 2023/24 soll er seine Pforten öffnen. Die Kosten werden sich auf rund 2,5 Millionen Euro belaufen.
Werbung
Anzeige

Da das Gelände ja in unmittelbarer Nachbarschaft zu Hochspannungsmasten der ÖBB liegt, wurde ein unabhängiges Gutachten zum geplanten Projekt eingeholt. Das liegt nun vor und die Experten erheben darin, laut Auskunft de Stadtgemeinde, keine Einwände gegen die Errichtung des Kindergartens. 

Der Grundsatzbeschluss zum Bau von vier zusätzlichen Kindergartengruppen wurde vom Gemeinderat schon im Herbst des Vorjahres einstimmig gefällt. Jetzt will man das Projekt so schnell wie möglich in die Gänge bringen.

„Es freut mich sehr, dass die Kinderzahl in der Stadt ansteigt. Damit wächst natürlich aber auch der Bedarf an Kindergartenplätzen. Wir wollen hier rechtzeitig auf die Nachfrage, die Bedürfnisse und Wünsche der Eltern reagieren", sagt Bürgermeister Christian Haberhauer.  

„Bereits im Kindergartenjahr 2023/24 sollen die neuen Plätze zur Verfügung stehen“, gibt Bildungsstadträtin Doris Koch Einblick in den Zeitplan. Rund 2,5 Millionen Euro sind für das Projekt budgetiert. Darin enthalten ist auch eine  Tagesbetreuungseinrichtung für Kinder bis zum Kindergarteneintritt. 

Die ist derzeit ja schon im alten Gebäude in Eggersdorf untergebracht. Während der Bauphase wird sie in ein Ersatzquartier übersiedeln. 

Mittlerweile sind bereits die Architekten am Zug. Per Wettbewerb wird der beste Entwurf für den neuen Kindergarten ausgewählt. „Wir wollen hier auch ein Vorzeigeprojekt in Nachhaltigkeit entstehen lassen“, sagt Vizebürgermeister und Umweltstadtrat Dominic Hörlezeder. „Wenn man ein neues Haus für Kinder errichtet, muss man natürlich auch in Sachen Energieeffizienz und Ressourcenschonung in die Zukunft blicken.“

Das Land NÖ unterstützt den Neubau mit finanziellen Mitteln des NÖ Schul- und Kindergartenfonds. „Die gute Zusammenarbeit zwischen Land und Gemeinden ist wesentlich für den erfolgreichen Ausbau der Betreuungs- und Bildungsangebote in Niederösterreich“, betont Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer.

Werbung