Neue Bauernkammer wird am Krautberg errichtet

Erstellt am 28. August 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 5820
Foto: NOEN
GRÜNES LICHT / Vollversammlung hat in Vorwoche Neubau beschlossen. Projekt soll nicht mehr als zwei Millionen Euro kosten.
Werbung

Web-Artikel 5820
Begrüßen den Beschluss zum Neubau der Bezirksbauernkammer am Amstettner Krautberg: Kammerobfrau stellvertreter Leopold Buchberger, Kammerobfrau Maria Lechner, Landeskammerrat Rudolf Graf, Landtagsabgeordneter Andreas Pum, Bezirksbäuerin Leopoldine Hochmeister und Bezirksbauernratsobmann Franz Lehner. BAUERNKAMMER
Foto: NOEN

VON HERMANN KNAPP

AMSTETTEN / Am Krautberg - oberhalb des Versicherungsbüros Wagner wird die neue Bezirksbauernkammer entstehen. Rund 4000 Quadratmeter Grund wurden bereits angekauft und die Umwidmung ist auch schon über die Bühne gegangen. Am Freitag der Vorwoche gab nun schließlich auch die Kammervollversammlung grünes Licht für das Projekt. „Die derzeitigen Räumlichkeiten im Keller der Raiffeisenbank entsprechen nicht mehr heutigen Erfordernissen und vor allem ist in diesem Bereich die Parkplatzsituation unbefriedigend. Deshalb haben wir uns zum Neubau entschlossen“, sagt Bezirksbauernkammerobfrau Maria Lechner. Froh über den Beschluss ist auch Landtagsabgeordneter Andreas Pum. „Wir müssen auch an die Zukunft denken und die Anforderungen an die Kammer werden sicher noch steigen. Das geplante, rund 2500 Quadratmeter große Gebäude wird diesen entsprechen.“

Die Planungsarbeiten sollen bis zum Frühjahr 2013 abgeschlossen sein. Die Eröffnung der neuen Bezirksbauernkammer ist zum Jahreswechsel 2014/15 geplant. Finanziert wird der Neubau von der Kammer aus Eigenmitteln. „Wir haben dazu die bisherige Sonderumlage von 100 Prozent auf 200 Prozent aufgestockt. Für einen durchschnittlichen Betrieb mit einem Einheitswert von 30.000 Euro bedeutet das eine jährliche zusätzliche Belastung von 80 bis 100 Euro“, berichtet Pum. Für den Neubau wurde eine Kostenobergrenze von zwei Millionen Euro festgelegt.

Die Kammer vertritt im Bezirk derzeit rund 2500 aktive land- und forstwirtschaftliche Betriebe und insgesamt rund 5400 Eigentümer von land- und forstwirtschaftlichen Grundstücken. Allein im Jahr 2011 mussten die Mitarbeiter 12.200 Beratungsfälle erledigen - die Vorsprachen von Landwirten bezüglich Mehrfach- und Herbstantrag sind da noch gar nicht mitgerechnet. Die Belegschaft der Kammer besteht aus fünf Vollarbeitskräften im Sekretariat, sechs Beratern und zwei Vollbeschäftigten im Invekos-Bereich.

Die Landwirte im Bezirk Amstetten bewirtschaften in Summe 52.650 Hektar Boden.

Werbung