Coronacluster bei Schulschwestern in Hainstetten. Mehrere Coronafälle gibt es im Betreuten Wohnen der Schulschwestern in Hainstetten. Auch Koordinator Hans Redl ist betroffen.

Von Peter Führer. Erstellt am 24. November 2020 (10:08)
Symbolbild
Seasunandsky, Shutterstock.com

Im Betreuten Wohnen der Schulschwestern in Hainstetten (Gemeinde Viehdorf) führten Koordinator und Initiator Hans Redl und Andreas Ransmaier (Rotes Kreuz) am Sonntag PCR-Tests für 45 Personen durch. Daran nahmen 38 Personen, drei Schwestern und vier Hausmitarbeiter teil. Mittlerweile stehen die Ergebnisse fest. Die Tests zeigten, dass sich das Virus stark in der Wohnanlage ausgebreitet hat. 

"Es sind sehr viele positiv, auch die Küche ist gesperrt, weil Mitarbeiter ebenfalls betroffen sind. Wir müssen jetzt schauen, wie wir Essen anliefern lassen können", erklärt Hans Redl. Er selbst ist ebenfalls unter den positiven Fällen und hat unter anderem Fieber und Rückenschmerzen als Symptome. "Die Schwestern sind mehr oder weniger krank. Jetzt müssen wir uns alle schonen. Ich hoffe aber, dass es alle gut überstehen, es sind ja auch einige ältere Personen betroffen", sagt Redl. 

Das Ergebnis zeige jedenfalls, wie wichtig das Testprogramm war. "Ich habe schon vor einigen Wochen gesagt, dass Tests sinnvoll sind und gemacht werden sollten, weil da schon einige kränklich waren. Das Virus hat sich in der Anlage richtig ausgebreitet", erklärt Redl.