Spatenstich für Hausmeninger „Wirkstatt“

Neuer Stadtsaal in Hausmening hat bereits einen neuen Namen und soll zur Heimstätte für viele Vereine werden.

Erstellt am 23. August 2020 | 06:03
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Start für „Wirkstatt“ Stadtsaal Hausmening
Stadtrat Stefan Jandl, Stadträtin Beate Hochstrasser, Gemeinderätin Martina Wadl, Ortsvorsteher Anton Geister, Bürgermeister Christian Haberhauer, Vizebürgemeister Dominic Hörlezeder, Gemeinderätin Claudia Weinbrenner und Ortsvorsteher Manuel Scherscher blicken dem Spatenstich für die „Wirkstatt“, den neuen Veranstaltungssaal in Hausmening, gespannt entgegen.   Foto: Stadtgemeinde
Foto: Stadtgemeinde Hausmening

Mit dem Bürgerbeteiligungsprozess für den Veranstaltungssaal, der im letzten Jahr gestartet wurde, fand man den Namen „Wirkstatt“ für den Veranstaltungssaal in Hausmening. Jetzt soll der „Wirkstatt“ mit dem Spatenstich am 4. September Leben eingehaucht werden.

„Entsprechend dem Siegerprojekt von Architekt Thomas Tauber wird das Gebäude saniert, aber ein komplett neues Aussehen erhalten“, freut sich Ortsvorsteher und Gemeinderat Anton Geister darauf, dass es endlich losgeht.

„Hier soll ein Treffpunkt für die Bürger des Ortsteiles Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth entstehen. Das Gebäude ist auch Heimstätte zahlreicher Vereine“, so der Ortsvorsteher. Für ihn stehe die „Wirkstatt“ als Synonym für das Wirken und Werken der Vereine und Menschen im Gebäude.

„Der Entwurf berücksichtigt die vielen Interessen und macht verschiedenste Nutzungsmöglichkeiten des Gebäudes möglich“, ist auch Amstettens Bürgermeister Christian Haberhauer vom modernen Relaunch des Veranstaltungssaales überzeugt.

Die Planung beinhaltet weiters ein professionelles Gastronomiekonzept, das Synergien mit Veranstaltungen im Saal und Schloss ermöglicht. Zum Spatenstich am Freitag, 4. September (16 Uhr) ist die Bevölkerung herzlich eingeladen: „Aber wegen der Corona-Schutzbestimmungen ist eine Voranmeldung unter der Telefonnummer 07472/601-363, bei Frau Böhm, unbedingt erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist mit maximal 200 Teilnehmer begrenzt und es herrscht Maskenpflicht und eine Einlasskontrolle“, klärt Ortsvorsteher Anton Geister weiters auf.