Die Tennisanlage in Seitenstetten wird saniert

180.0000 Euro wird Neugestaltung der Plätze kosten. Die Vereinsmitglieder bringen ihre Arbeitskraft ein.

Erstellt am 01. Oktober 2021 | 04:36
440_0008_8190864_ams39sei_tennis
Bürgermeister Johann Spreitzer (links) mit Vereins- und Firmenvertretern am Tennisplatz. Die Anlage wird von Grund auf erneuert, samt Bewässerungs- und Flutlichtanlage.  
Foto: Knapp

Am 4. Oktober startet die Erneuerung der Tennisplätze. Vor 25 Jahren errichtet, hat der Zahn der Zeit an ihnen genagt. Da der UTC Seitenstetten regen Zulauf hat, ist es für ihn wichtig, den Mitgliedern eine moderne Anlage zur Verfügung zu stellen. Rund 150.000 Euro werden die Arbeiten kosten. Die Gemeinde finanziert den Umbau, der Vereinsmitglieder bringt sich mit Arbeitskraft ein. 180 Mitglieder hat der UTC zur Zeit, davon sind 58 Kinder im Alter von vier bis 14 Jahren. Sechs Herren-, eine Damen- und drei Jugendmannschaften mischen im Turniergeschehen mit. „Als Gemeinde ist es uns natürlich ein Anliegen, Vereine, die so aktiv sind und auch sehr wichtige Jugendarbeit leisten, zu unterstützen“, sagt Bürgermeister Johann Spreitzer.

Nicht nur die vier Tennisplätze werden erneuert, sondern auch die Flutlichtanlage. Künftig kommen LED-Lampen zum Einsatz und statt bisher zwei, wird es dann drei beleuchtete Plätze geben. Zusätzlich wird die defekte Bewässerung ausgebaut und eine neue, automatische gesteuerte Beregnungsanlage für alle Plätze errichtet. Die Spielfeldmarkierungen werden ebenfalls neu eingebaut und die Netzsteher neu versetzt.

Der Verein hat die Meisterschaft beendet und damit steht der Sanierung nichts im Weg. Sie startet am 4. Oktober und soll bis November abgeschlossen sein. Im Frühjahr werden die Plätze dann rechtzeitig zum Saisonauftakt bespielbar gemacht. „Neben der Sportanlagenfirma Tikale aus Leobersdorf kommen natürlich auch bei diesem Projekt wieder regionale Unternehmen wie die Firma Dorfmayr, die Firma Stockinger und die Firma Hackl zum Zug“, betont Ortschef Spreitzer.

Die Sanierung der Tennisplätze ist übrigens nur der erste Schritt. In den nächsten Jahren sind auch noch einige Adaptierungen beim Vereinshaus geplant und eine Neugestaltung des Hartplatzes, der dann vor allem zum Training für die Jugend genutzt werden soll.