Neuer Primus der Mostbarone: „Der Erste unter Gleichen“

Erstellt am 06. März 2022 | 06:50
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8292210_ams09neu_interview_reikersdorfer_c_raab.jpg
Leopold Reikersdorfer ist neuer Primus der Mostbarone.
Foto: Raab Media
Leopold Reikersdorfer übernimmt als Primus die Führung der Mostbarone.
Werbung
Anzeige

Bereits in vierter Generation betreibt die Familie Reikersdorfer in Neuhofen an der Ybbs einen Mostheurigen und eine Landwirtschaft. Vor Kurzem wurde Leopold Reikersdorfer zum Primus der Mostbarone gekürt. Im NÖN-Interview verrät der Mostbauer und Ex-Fußballer des SKU Amstetten, welche Herausforderungen diese Auszeichnung mit sich bringt.

NÖN: Wie ist es dazu gekommen, dass Sie Primus geworden sind?

Leopold Reikersdorfer: Zuerst wird man von dem ehemaligen Primus vorgeschlagen. Anschließend gibt es eine Wahl, bei der jeder Mostbauernbetrieb mit einer Stimme wählen darf. Es ist eine sehr hohe Auszeichnung und eine Ehre, Primus zu sein. Man ist der „Erste unter Gleichen“ und vertritt somit die gesamte Barongruppe für ein Jahr.

Welche Aufgaben hat einPrimus konkret?

Reikersdorfer: Die Aufgaben sind sehr vielseitig und reichen vom Führen durch Sitzungen, welche monatlich stattfinden, bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit als Vertreter der Gruppe. Es ist auch viel organisatorische Arbeit zu erledigen, da ich als Primus die Events der verschiedenen Betriebe auch koordiniere. Natürlich kommen auch viele Anfragen von Veranstaltern, die mitgeplant werden müssen.

Wie sieht die Entwicklung der Mostkultur generell aus?

Reikersdorfer: Durch Corona gab es schon viele Einschränkungen, aber wir haben einen Weg gefunden, auch diese Krise zu überbrücken. Durch den Verkauf von Produkten über den Onlineshop war es möglich, auch über die Landesgrenzen hinaus an Bekanntheit zu gewinnen. Momentan gibt es natürlich die große Aufbruchstimmung, da wir ab 31. März unsere Tore zum Heurigen wieder öffnen dürfen.

Welche Herausforderungen gibt es im Bezug auf die neue Aufgabe?

Reikersdorfer: Wie vorher angesprochen, ist das Koordinieren der verschiedenen Events eine große Herausforderung. Die gute Verbindung zur Moststraße und zum Tourismus in der Region ist dabei sehr wichtig, um gemeinsam das Beste bieten zu können. Momentan läutet bei mir durchgehend das Telefon (lacht).

Wie sieht es mit Veranstaltungen der Mostbarone aus?

Reikersdorfer: Normalerweise findet die Angelobung des Primus im April statt und ist ein großes Event. Corona-bedingt wird es aber heuer voraussichtlich am 2. August in unserem Haus stattfinden. Ein weiteres Highlight wird das 30-jährige Mostheurigen-Jubiläum, das auch durch Corona auf dieses Jahr verschoben wurde. Ein fixer Termin steht dafür allerdings noch nicht fest.

Zum Abschluss, welches Produkt ist für Sie etwas ganz Besonderes?

Reikersdorfer: Dadurch, dass Amstetten mitten in der Mostregion liegt, haben wir uns entschlossen einen „SKU-Most“ zu entwerfen, welcher im VIP-Club bei den Heimspielen und auch in unserem Onlineshop erhältlich ist. Als Ex-Fußballer ist dieser für mich natürlich ein besonderes Highlight.

Weiterlesen nach der Werbung