Ostermarkt abgesagt: Verein bleibt auf Kosten sitzen. Im Kulturhof in Neuhofen/Ybbs hätte am vergangenen Wochenende der Ostermarkt über die Bühne gehen sollen. Auch er wurde ein Opfer des Coronavirus. Für den Veranstalter, den Tourismusverein, bedeutet das einen schweren Verlust.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 16. März 2020 (15:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ams12hu-Neuhofen-Ostermarrkt-Absage-3sp.jpg
Bürgermeisterin Maria Kogler, Kulturhof Managerin Katharina Eibensteiner und Tourismusverein Obmann Ernst Aigner bedauern die Absage des Ostermarkts.
Heribert Hudler

"Der Ostermarkt ist die einzige Veranstaltung mit der wir sämtliche Aktivitäten am Tourismus-Sektor finanzieren", sagt Obmann Ernst Aigner. Man habe mit 4. und 5. April zwar nun einen Ersatztermin festgelegt, doch bezweifeln alle, die im Organisationskomitee tätig sind, dass die Krise bis dahin ausgestanden ist. 

"Wir hatten 65 Aussteller - sogar aus Mitteldeutschland - die beim Ostermarkt ihre Produkte zum Verkauf anbieten wollten", berichtet Bürgermeisterin Maria Kogler, die ebenfalls bedauert, dass die Veranstaltung nicht zustande kam.

Für den Tourismusverein ist die Entscheidung zur Absage deshalb ein schwerer Schlag, weil er aus den Einnahmen die Wanderkarten aber auch die Erhaltung der Wanderwege in Neuhofen/Ybbs finanziert - ebenso die Beschilderung der Wege und die Instandhaltung der  zahlreichen Rastgelegenheiten. Damit nicht genug, beschert der Entfall des Ostermarkts dem Verein auch noch einen großen finanziellen Verlust.

"Wir haben im Vorfeld viel Geld für  Plakatdruck ausgegeben. Diese Kosten hätten wir durch die  Standgebühren gedeckt, doch jetzt müssen wir diese den Ausstellern natürlich zurück erstatten", sagt Aigner.

Auch der Eierproduzent aus Ulmerfeld kann 4.000 Ostereier, die an die Besucher verteilt werden sollten, nun nicht an den Mann bringen.

Ob der Saisonstart des Ostarrichi-Museums am 24. April stattfinden wird, steht noch in den Sternen. Es wäre der  Startschuss für eine vielseitige Museumssaison, denn das heurige Museumsjahr steht ja unter dem Thema „Faschismus & Nationalismus in Europa – Politik im Wandel (der Zeit)“.

 "Die Eröffnung werden wir zu einem späteren Zeitpunkt aber auf jeden Fall nachholen", kündigt Kogler an.