Kläranlage ist der größte Budgetposten. 1,2 Millionen Euro sind im Außerordentlichen Haushalt 2018 für die neu zu errichtende Kläranlage reserviert.

Von Peter Führer. Erstellt am 19. Dezember 2017 (03:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Ein Löwenanteil des außerordentlichen Haushalts in Neustadtl kommt derErrichtung einer neuen Kläran-lage zugute.Wasserrecht-liche Bestimmungen machenden Neubaunotwendig.
Führer

Im Jahr 2018 wird in Neustadtl wieder einiges investiert. Der größte Brocken ist die aus wasserrechtlichen Bestimmungen notwendige Errichtung einer neuen Kläranlage für den Markt.

Über den Winter erfolgt die Ausschreibung, die Kostenschätzung beträgt 2 Millionen Euro. 1,2 Millionen davon sind für das Jahr 2018 im außerordentlichen Haushalt budgetiert.

„Der Rest der Kosten, die für das Projekt auf uns zukommen, wird dann 2019 im Haushalt berücksichtigt“, erklärt Neustadtls Bürgermeister Franz Kriener. Ebenfalls ein größerer Budgeposten ist der Straßen- und Glasfaserausbau. 200.000 Euro sind für diese Projekte reserviert.

Finanzmittel auch für neuen Pfarrsaal

Da der Energieversorger EVN eine zweite Hauptstromanbindung für Neustadtl Markt über die Trafostation Stelzenöd in Schaltberg zur Station beim örtlichen Lagerhaus plant, wird in diesem Zuge die Leerverrohrung für den Glasfaserausbau mitverlegt. Wie auch bei der Erneuerung von Wasserleitungen in Unterholz und bei der Fertig-stellung von Siedlungsstraßen für die Bergsiedlung.

Weiters unterstützt die Gemeinde Neustadtl die Errichtung eines Pfarrsaales. Hier sind 100.000 Euro veranschlagt. Im Gegenzug wird der Gemeinde ein Baurecht für die Erweiterung des Kindergartens eingeräumt.

Im ordentlichen Haushalt findet sich für das Jahr 2018 die Summe von 3,12 Millionen Euro, im außerordentlichen Haushalt sind es insgesamt 1.82 Millionen Euro. Die Neustadtler Gemeinderäte stimmten dem Budget einstimig zu.