Noch elf Intensivbetten in Bezirken Amstetten, Scheibbs und Melk frei

Von den 40 Intensivbetten in den Kliniken Amstetten, Mauer, Scheibbs, Melk und Waidhofen/Ybbs sind derzeit 29 belegt, elf stehen noch zur Verfügung, berichtet die Landesgesundheitsagentur auf Anfrage der NÖN. Insgesamt werden in der Region 15 Personen mit Corona-Infektion intensivmedizinisch betreut, weitere 14 Intensivbetten sind mit Nicht-Covid-Patienten belegt.

Erstellt am 11. November 2021 | 17:00
Auf Intensivstation aufgenommenes Themenbild
Auf Intensivstation aufgenommenes Themenbild
Foto: APA

Die Kliniken im Detail:

LK Amstetten: 21 stationäre Covid-Patienten, davon werden sechs Patienten intensivmedizinisch behandelt.

LK Melk: 19 stationäre Covid-Patienten, davon werden, davon werden zwei intensivmedizinisch behandelt.

LK Scheibbs: 14 stationäre Covid-Patienten, davon werden drei intensivmedizinisch behandelt.

LK Waidhofen/Ybbs: 18 stationäre Covid-Patienten, davon werden vier intensivmedizinisch behandelt.

LK Mauer: keine Covid-Patienten

"Wenn es die Auslastung aufgrund der aktuellen Covid-Situation erfordert, ist durch unsere überregionale Versorgungsstruktur Vorsorge getroffen und bei Bedarf werden Patienten an einem anderen Standort versorgt", heißt es in der Stellungnahme der LGA.

Puls 24 berichtete heute, dass sich die Corona-Lage in den Spitälern der Region zuspitze und es in Amstetten laut "einer vertrauenswürdigen Quelle" schon eine "stille Triage" gebe, also manche Patienten mit geringerer Überlebenschance bei Verschlechterung ihres Zustandes gar nicht mehr von der Normal- auf die Intensivstation überstellt würden. Die Landesgesundheitsagentur weist das entscheiden zurück. 

Zum Puls 24-Bericht: 

https://www.puls24.at/news/chronik/lkh-amstetten-keine-stille-triage-aber-nur-mehr-ein-beatmungsplatz-frei/248675