NÖ Hilfswerk hat nun Präsidentin

Erstellt am 04. Oktober 2011 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 149
Foto: NOEN
ERGÄNZUNGSWAHL / 57 von 67 Delegiertenstimmen genügten, dass Michaela Hinterholzer nun die Präsidentin des Niederösterreichischen Hilfswerk ist.
Werbung

Web-Artikel 149
Freuten sich mit Präsidentin Michaela Hinterholzer: Andrea Raab, Renate Eglseer, Franz Kirchweger, Manuela Illibauer, Dr. Otmar Karas, Monika Gabler und Herta Wagner.HUDLER
Foto: NOEN

ST. PÖLTEN/AMSTETTEN / Neue Präsidentin, neue Strategie: Bei der Generalversammlung des NÖ Hilfswerks wurden die Weichen für die Zukunft gestellt: Michaela Hinterholzer ist neue Präsidentin. Außerdem wurden die Arbeitsschwerpunkte für die kommenden Jahre präsentiert.

Die neue Präsidentin kennt die Organisation gut. Schließlich ist sie schon seit 1996 Vorsitzende des Amstettner Hilfswerkes. Zudem war sie lange Jahre Vizepräsidentin des Hilfswerks. „Wir wissen, dass die Menschen in Niederösterreich uns brauchen - in Zukunft mehr denn je. Wir wissen auch, dass trotz eines vorbildlichen Sozialsystems noch nicht alle Herausforderungen der Zukunft gelöst sind. Wir werden daher in den nächsten Jahren daran arbeiten, die Familien noch besser unterstützen und entlasten zu können“, freut sich die neu gewählte Präsidentin Michaela Hinterholzer schon auf die Herausforderungen ihres neuen Amtes. Ebenso neu im Präsidium ist der geborene Ulmerfelder Generaldirektor der NÖ Versicherung Dr. Hubert Schultes als Finanzreferent.

Die Zukunft sieht das NÖ Hilfswerk in der Differenzierung ihrer Angebote: Je nach Kundenwunsch werden die Dienste in Qualität, Ausmaß und Preis den Bedürfnissen angepasst. Vorraussetzung ist dafür der laufende, intensive Dialog mit den Kunden. Die Sozialorganisation will Familien beim aktiven Gestalten ihres Lebens begleiten - und zwar bei alltäglichen und außergewöhnlichen Situationen.

Werbung