Landtagswahl im Bezirk Amstetten: Michlmayr ist Spitzenkandat

Erstellt am 01. Juni 2022 | 06:13
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8373067_ams22bez_michlmayr.jpg
Lukas Michlmayr.
Foto: privat
Lukas Michlmayr ist Spitzenkandidat des ÖAAB für die Landtagswahl.
Werbung
Anzeige

Der ÖAAB im Bezirk rüstet sich für die Landtagswahl. Am Dienstag der Vorwoche tagte der Bezirksvorstand des Arbeiter- und Angestelltenbundes im Beisein von Landesart Martin Eichtinger und diskutierte Themen wie die Teuerung und die Ukraine-Krise.

Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Kür des Spitzenkandidaten für den Urnengang: Lukas Michlmayr. „Ich bin sehr dankbar, dass mir der Vorstand das Vertrauen ausgesprochen hat und werde mich mit aller Kraft für unsere Mitglieder einsetzen“, verspricht der Haager Bürgermeister. Die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bräuchten gerade jetzt eine starke Vertretung, weil die Teuerung sie hart treffe. „Wir müssen unbedingt auch mit den Gehältern nachfahren, um die Einkommensverluste abzufedern“, fordert Michlmayr. Als dreifacher Vater sind ihm auch die Familien ein großes Anliegen. „Ich merke ja selbst, dass es durch die steigenden Preise beim Lebensmitteleinkauf eng wird. Wir brauchen daher für die Familien einen Teuerungsausgleich und dafür werde ich kämpfen.“

Michlmayr sieht sich aber nicht nur als Kandidat des ÖAAB sondern auch als Vertreter des Westens im Bezirk und als Kandidat für die Zukunft. Er geht zwar nicht davon aus, dass er beim Vorzugsstimmenwahlkampf Michaela Hinterholzer (Wirtschaftsbund) oder Anton Kasser (Bauernbund) von den beiden ersten Rängen verdrängen kann, aber zumindest Hinterholzer hat ja schon angekündigt, dass dies ihre letzte Periode im Landtag sein wird. Der Zeitpunkt, sich für eine Nachfolge in Stellung zu bringen, ist also gekommen. Und da will der ÖAAB offensichtlich ein Zeichen setzen. „Wir sind der Ansicht, dass der Kandidat der Arbeitnehmervertretung hinter Hinterholzer und Kasser am dritten Platz auf der ÖVP-Liste des Bezirks kandidieren sollte“, sagt Michlmayr. Am Donnerstag fixiert der Bezirksparteivorstand der ÖVP die Kandidatenliste. Die Reihenfolge wird ein eigener Parteikonvent festlegen.

Der ÖAAB hat 6.000 Mitglieder im Bezirk und ist nach dem Bauernbund und dem Seniorenbund (beide etwa 8.500 Mitglieder) die drittstärkste Teilorganisation. Bei der Landtagswahl 2018 rangierte Michlmayr am fünften Listenplatz, konnte sich mit 2.944 Vorzugsstimmen aber auf Platz drei vorschieben. Damals hatte er mit dem Waidhofner Bürgermeister Werner Krammer, der auf 2.003 Vorzugsstimmen kam, aber auch einen starken Rivalen in den eigenen Reihen.

Werbung