2.000 Jahre alter Grabstein wurde eingemauert. Grabstein wurde auf Initiative von Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer und unter sachlicher Beratung durch Gunther Hüttmeier gesichert und eingemauert.

Erstellt am 09. November 2017 (03:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Enthül lung (v.l.): Anton Mayrhofer (Bauhof), BürgermeisternMichaela Hinterholzer, Alfred Ramsauer (Bauhof), Gunther Hüttmeier und Gerhard Proksch (randlos)
Gemeinde Oed-Öhling

Der etwa 2.000 Jahre alte Grabstein des Flavius Sirius, eines Soldaten einer römischen Hilfstruppeneinheit, wurde bei Umbauarbeiten in der alten Öhlermühle (Sägewerk Amstler) gefunden.

Er war dort als antike Bauspolie in rezenter Verwendung eingemauert und stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Nekropole – einer Begräbnis- oder Weihestätte – eines römischen Militärlagers.

Im Zuge der Übernahme der ehemaligen Lehrsammlung der VS Öhling durch die Gemeinde Oed-Oehling wurde auch dieser historische Grabstein übernommen.

Auf Initiative von Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer und unter sachlicher Beratung durch Gunther Hüttmeier wurde der Grabstein des Flavius Sirius in der Aula des Hauses Mostviertel (rechts neben dem Eingang zum Gemeindeamt) unter einem bereits dort befindlichen weiteren römischen Grabstein gesichert und eingemauert.