Bürgermeisterin Hinterholzer: „Lebensqualität steigern“. Die ÖVP mit Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer, will Oed-Öhling noch mehr zur Wohlfühlgemeinde machen – mittels Naherholungsgebieten, Wanderwegen etc.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 09. Januar 2020 (02:34)
Das Team rund um Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer und Vizebürgermeister Martin Kattner will mit voller Kraft für Oed-Öhling arbeiten und hofft auf ein Vertrauensvotum.
kommunikationsagentur. sengstschmid

Mit 38 Kandidaten tritt die ÖVP zur Gemeinderatswahl an. Im Führungsteam gib es wenige Änderungen. Otmar Langerreiter zieht sich aus Zeitmangel zurück, an seiner Stelle kandidiert Annemarie Gutenbrunner an vorderer Stelle der Liste. Spitzenkandidatin ist natürlich Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer, an der zweiten Stelle steht Vizebürgermeister Martin Kattner.

„Wir haben in den letzten Jahren sehr viele Projekte umgesetzt. Der Sturmhof in Oed, der Kindergarten, die Kleinkindbetreuung und das Musikheim in Öhling waren Quantensprünge“, sagt Hinterholzer. Vor allem durch die Baugründe im Obstgarten seien viele junge Familien zugezogen. „Ein wichtiges Thema für die kommenden fünf Jahre wird daher die Steigerung der Lebensqualität durch die Schaffung von Wanderwegen und Laufstrecken sowie Naherholungsgebieten sein“, erklärt die Ortschefin und verweist da gleich auf die geplante Url-Erschließung zwischen den beiden Brücken im Ortsgebiet. Der Fluss soll dort ja für die Bürger zugänglich gemacht werden.

Ein wichtiger Aspekt in Sachen Lebensqualität ist die Nahversorgung. „Da sehe ich auch eine Lösung für Öhling. Wir haben einer Handelskette ein geeignetes Grundstück angeboten. Die Entscheidung soll im Frühjahr fallen“, berichtet die VP-Spitzenkandidatin. Zur Lebensqualität gehört heutzutage längst auch schon schnelles Internet dazu. Die Gemeinde will daher gemeinsam mit dem Land die Verlegung von Glasfaserkabeln vorantreiben.

„Die dafür nötigen 40 Prozent der Haushalte im vorgesehenen Ausbaugebiet haben sich schon zum Anschluss bereit erklärt. Somit können die Arbeiten im Frühjahr starten“, berichtet Hinterholzer. Ein Großprojekt im Jahr 2020 wird die Einführung eines neuen Orientierungs- und Leitsystems samt Straßennamen und Hausnummern sein. In Oed sollen zudem das Kanalsystem erneuert und Schule und Kindergarten saniert werden. „Zu tun gibt es also genug. Die ÖVP ist der Garant für eine gute Zukunft. Ich hoffe daher auf ein Vertrauensvotum der Bürger“, sagt Hinterholzer. Derzeit hält die ÖVP bei 15 Mandaten (SPÖ und FPÖ je zwei).