Talent Anna: „Von klein auf auf Musik versessen“. Anna Dirnberger aus Öhling ist seit frühester Kindheit von Musik fasziniert. Sie studiert in Wien Konzertfach Violine und absolviert pro Jahr mehr als 70 Auftritte.

Von Doris Schleifer-Höderl. Erstellt am 05. November 2016 (06:17)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Seit sie sieben Jahre alt ist, spielt Anna Dirnberger Violine. Ihr Ziel ist es, nach dem Studium Mitglied in einem Berufsorchester zu werden.
Markus Vollmann, Fotostudio Nutz

„Ich habe als Baby das Autofahren nicht gemocht und immer geweint. Meine Eltern erzählten mir, dass ich mich nur durch das Abspielen von Beethovens Violinkonzert beruhigen ließ“, verrät Anna Dirnberger (23) schmunzelnd. „Daher war Beethoven dann bei jeder Ausfahrt mit dabei und wenn man so will, wurde mir die Liebe zur Musik quasi in die Wiege gelegt!“

Mit drei Jahren besuchte Anna die musikalische Früherziehung. Dort wurde ihren Eltern nahegelegt, Anna unbedingt weiter musisch zu fördern.

„Schwer zu erklären, was mir Musik bedeutet“

„Weil ich so viel gebettelt habe, haben mich meine Eltern auch das erste Mal schon mit drei Jahren zu einem klassischen Konzert mitgenommen. Angeblich bin ich bis kurz vorm Schluss wie gebannt ruhig sitzengeblieben und habe fasziniert gelauscht.“ In der Musikschule entschied sich die kleine Anna schließlich für die Blockflöte. Ihre Begabung stellte sich rasch heraus und man riet Anna dazu, ein zweites Instrument zu erlernen. Ihre Wahl fiel auf die Geige.

„Meine Eltern haben mich nie zu etwas gedrängt. Von klein auf war ich versessen auf Musik und mit sieben Jahren erhielt ich meinen ersten Violinenunterricht“, berichtet Anna Dirnberger. „Es ist schwer zu erklären, was mir Musik bedeutet. Ich würde sagen, ich könnte ohne sie nicht leben. Für manche mag das pathetisch klingen, aber ich finde keine Worte dafür. Wenn ich spiele, dann befindet sich mein ganzes Ich im Flow. Und am glücklichsten bin ich, wenn ich diese Glückseligkeit mit anderen Menschen bei Konzerten teilen darf.“

Dass Anna Dirnberger ein Ausnahmetalent ist, zeigte sich bereits vor Jahren. Mehrmals schon war sie Preisträgerin bei Prima La Musica. Zudem absolvierte sie den Vorbereitungslehrgang bei Josef Sabaini und Werner Neugebauer an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Seit Oktober 2011 studiert sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Josef Hell Konzertfach Violine. Im Juni absolvierte sie das kleine Diplom mit Auszeichnung. In zwei Jahren wird sie ihr großes Diplom mit dem Magistertitel abschließen.

Kleines Diplom mit Auszeichnung absolviert

Anna Dirnberges Ziel ist es, Mitglied eines Berufsorchesters zu werden. Dafür übt sie täglich. Das Vorspielen sei alles andere als einfach. „Du spielst hinter dem Vorhang, unsichtbar für die Jury. Und wenn du in diesen Minuten nicht dein Bestes gibst, ist es aus.“ Jährlich absolviert die Mostviertlerin zudem bis zu 70 Auftritte.

Pausen gönnt sich die Musikerin höchstens sieben Tage am Stück, einmal im Jahr. „Wenn du nicht ständig übst, verlierst du sofort die Fingerfertigkeit. Ich bin sehr selbstkritisch und setze hohe Maßstäbe an mich selbst.“

Anna besuchte bereits Meisterkurse und sammelte Orchestererfahrung im Internationalen Philharmonischen Jugendorchester, im Ambassade Orchester Wien, im Wiener Johann Strauß Orchester, im Amstettner Symphonieorchester, im Kammerorchester Waidhofen/Ybbs und im Webern Symphonie Orchester.

Im Sommer 2015 war Anna Teilnehmerin der Angelika Prokopp Sommerakademie der Wiener Philharmoniker und wirkte dabei auch bei der Bühnenmusik in der Oper „Der Rosenkavalier“ im Rahmen der Salzburger Festspiele mit. Auch heuer war sie wieder Akademistin der Wiener Philharmoniker und als Bühnenmusikerin bei der Oper „Don Giovanni“ dabei. Ihre Lieblingskomponisten sind Tschaikowski, Brahms, Mozart und Bach. Aber auch der Volksmusiker Herbert Pixner oder Schrammelmusik haben es ihr angetan. „Das Eine schließt das Andere für mich nicht aus.“

Regionale Konzerte

  • 18. Dezember 2016: Alpenländisches Adventsingen, 15 Uhr, Stift Seitenstetten, Meierhof.
  • 24. Februar 2017: Kastner und Kultur – Kulinarischer, musikalischer Genuss mit dem Trio VariArt, 19.30 Uhr, Kastner Restaurant & Weinbar in Winklarn