"Werde sofort Anliegen der Bürger angehen". Seinen Antrittsbesuch hat der neue Ortsvorsteher von Preinsbach und Edla, Gemeinderat Andreas Gruber, bei Bürgermeister Christian Haberhauer absolviert. Erstmals seit dem Jahr 1995 hat der Ortsteil wieder einen eigenen Ortsvorsteher.

Von Red. Amstetten. Erstellt am 19. Juni 2020 (10:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bildübergabe OV Preinsbach _ (c) SKönig_N1A6719_1 (Small) (3).jpg
Ortsvorsteher Andreas Gruber (links) übergab Bürgermeister Christian Haberhauer bei seinem Antrittsbesuch ein Bild von der Agatha-Kirche.
Stadt Amstetten

Für Stadtchef Haberhauer ist es "ein Meilenstein, dass der flächenmäßig größte Ortsteil der Stadtgemeinde Amstetten wieder einen eigenständigen Ortsvorsteher hat. Andreas Gruber wird künftig das offizielle Sprachrohr der Menschen sein, die dort leben."

Der neue Ortsvorsteher hatte bei seinem Antrittsbesuch im Rathaus auch ein Geschenk im Gepäck. Ein Gemälde der historischen Agatha Kirche, die das Wahrzeichen des Ortsteiles ist. Haberhauer versprach, dass das Bild im Bürgermeisterbüro einen Ehrenplatz erhalten werde: „Damit ich Preinsbach und seine Bevölkerung stets im Blick habe.“

Gruber freut sich über seine neue Aufgabe: „Ich werde sofort die Anliegen der Bevölkerung angehen, die in den letzten Monaten schon an mich herangetragen wurden, wie etwa den Wunsch nach einem Buswartehäuschen oder nach Gehsteigen", kündigt er an. Auf längere Sicht sei die Erstellung eines Entwicklungskonzeptes geplant, das die aktuelle aktive landwirtschaftliche Nutzung der Flächen im Ortsteil berücksichtige, aber ebenso die Tatsache, dass Preinsbach ein beliebtes Naherholungsgebiet der Amstettner ist.