Pendler klagen über volle Parkhäuser

Erstellt am 15. April 2014 | 06:45
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 588
Foto: NOEN, Anton Kovacs
Geduld / Abschluss der Sanierung des Parkhauses Eggersdorfer Straße und neue Park & Ride-Anlage in Blindenmarkt sollten Lage entschärfen.
Werbung
AMSTETTEN / Immer wieder dringen Vizebürgermeister Dieter Funke Klagen von Pendlern zu Ohren, dass in den Park & Ride-Anlagen am Bahnhof und in der Eggersdorfer Straße oft keine Parkplätze mehr frei seien. „Ich halte allerdings nichts davon, jetzt voreilige Maßnahmen zu setzen“, sagt der VP-Politiker. Er geht davon aus, dass sich die Lage spätestens 2015 entspannen wird. „Denn, wenn in Blindenmarkt der Bahnhof samt Park & Ride-Anlage in Betrieb geht, dann werden sicher viele Pendler, die jetzt nach Amstetten fahren, dort ihre Autos abstellen und in den Zug steigen.“ Auch der Abschluss der Sanierungsarbeiten beim Parkdeck in der Eggersdorfer Straße wird zur Entspannung beitragen.

Im Juli sollen die Arbeiten abgeschlossen werden

Vorläufig müssen die Pendler dort aber noch mit einer Einschränkung der Stellflächen rechnen. Die Erneuerung der Außenfassade des Hauses ist ja gerade im Gange, und demnächst startet nun auch die Sanierung in den Parkdecks. Durch den Salzeintrag wurde über die Jahre hinweg der Fahrbahnbelag in Mitleidenschaft gezogen. Es sind daher Beton- und Asphaltierungsarbeiten notwendig. „Um die Behinderung so gering wie möglich zu halten, werden wir in der Karwoche beginnen, wenn etliche Leute frei haben“, sagt Stadtbaudirektor Manfred Heigl. Danach gibt es eine Pause. „Im Juni wollen wir dann weiterarbeiten, denn dieser wird traditionell auch schon eher zu einem Urlaubsmonat und daher sind weniger Pendler unterwegs.“ Im Juli sollen die Arbeiten abgeschlossen werden.

Werbung