Pfadfinder übersiedeln

Erstellt am 21. Jänner 2014 | 23:59
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 18483
Foto: NOEN
AMSTETTEN / Ortsgruppe Amstetten erwarb Tanztenne im Spitalswald. Bei der Finanzierung hoffen die Pfadfinder auf Hilfe der Bevölkerung.
Werbung
Von Hannes Hirtenlehner

Eine völlig neue Verwendung findet die ehemalige Schießstätte und Tanztenne im Spitalswald: Wo bis Silvester noch Pärchen das Tanzbein schwangen, sind nun die Pfadfinder eingezogen. „Am 2. Jänner war die Schlüsselübergabe“, freut sich Manfred Ertl, Aufsichtsratsvorsitzender der Pfadfindergruppe Don Bosco Amstetten.

„800.000 bis 900.000 Euro – das war für uns nicht finanzierbar“

Zuvor hatte es schon beinahe so ausgesehen, als würden die Pfadfinder ohne Heim dastehen. Denn auf dem Areal des bestehenden, baufälligen Pfadfinderheims wollen die Salesianer einen Neubau errichten, in dem Mitgliedern des Ordens betreubares Wohnen angeboten wird. Der Orden hat nicht vor, selbst als Bauträger aufzutreten – wie in der Vorwoche irrtümlich verlautbart wurde – sondern will einen gemeinnützigen Wohnbauträger als Partner gewinnen. Auch den Pfadfindern wurde im Neubau Platz angeboten. „Dadurch haben sich für uns gewisse Probleme aufgetan“, so Ertl. Neben der Frage, ob ein betreutes Wohnen überhaupt mit einem Jugendheim vereinbar sei, ging es vor allem um die hohen Kosten. „800.000 bis 900.000 Euro – das war für uns nicht finanzierbar“, sagte Ertl: „Wir wollten aber nahe an der Pfarre bleiben.“

Aber auch die Baugründe in der Umgebung sind nicht gerade billig. Deshalb ergriffen die Pfadfinder rasch die Gelegenheit, das Objekt Schulstraße 29, die Tanztenne, zu erwerben. „Die Jugendlichen sind begeistert von der schönen Lage des neuen Pfadfinderheims. Das Gebäude ist mitten im Wald, aber nicht weit weg von der Pfarre“, freute sich Ertl.

Freiwillige Arbeit für das neue Heim 

In die Adaptierung des ehemaligen Tanzlokals als ihr neues Heim wollen die Pfadfinder nun viele freiwillige Arbeitsstunden investieren. „Zuerst einmal gibt es eine Menge zu entrümpeln. Dann müssen die Sanitäranlagen saniert werden“, erklärte Ertl. Gildemeister Günter Kiermaier, begeisterter Pfadfinder seit mehr als 60 Jahren, bestätigt: „Die Jugend kann viel selber machen. Das stärkt dann auch ihre Bindung zum Pfadfinderheim.“

Außerdem mussten die Pfadfinder für den Ankauf der Tanztenne trotz der Auflösung von Rücklagen einen Kredit über 140.000 Euro aufnehmen. „Wir wollen einen Postwurf machen und die Amstettner bitten, die Pfadfinder mit Spenden zu unterstützen“, erklärte Ertl. Ein Spendenkonto wurde bei der Oberbank Amstetten eingerichtet, IBAN: AT68 1501 0002 4102 8414, BIC: OBKLAT2L.

Die Pfadfinder
Die Pfadfinder Amstetten wurden 1929 von den beiden Salesianern Pater Nosko und Pater Jerney gegründet.
Heute zählen die Pfadfinder Amstetten 229 Mitglieder: 84 Kinder und Jugendliche, 45 ehrenamtliche Leiter und Aufsichtsräte und 100 Gildemeister.

Werbung