Public Viewing: 500 kamen zum Duell Kurz gegen Strache. Rund 500 Funktionäre und Sympathisanten der Volkspartei waren am Dienstag zum Public Viewing nach Amstetten in die Johann Pölz Halle gekommen.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 11. Oktober 2017 (14:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Beim neunten und vorletzten ORF-TV Duell lieferten sich am Dienstag ÖVP-Chef Sebastian Kurz und FPÖ-Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache einen heftigen Schlagabtausch. Neben den zwölf Kandidaten des Wahlkreises 3c verfolgte auch der  Spitzenkandidat der Landesliste, Innenminister Wolfgang Sobotka, in der Pölzhalle die Diskussion.

Im Vorfeld der TV Konfrontation gab es einige Statements aus dem Publikum, unter anderem von Bürgermeister Franz Sturmlechner (Oberndorf), Gemeinderätin Martina Wadl (Amstetten) und Bürgermeister Johannes Zuser (Hürm), die über die positive Aufbruchsstimmung in den Gemeinden berichteten.

Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf trat dann als erster Redner auf und wies auf die erfolgreiche Arbeit der ÖVP in Niederösterreich in den letzten Jahren hin. Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner warnte, „dass gute Stimmung noch lange keine Stimmen sind“ und bat die anwesenden Funktionäre und Sympathisanten sich bis zum Wahlsonntag am 15. Oktober nochmals ordentlich anzustrengen und „zu laufen“.

Als Hauptredner stellte Innenminister Wolfgang Sobotka die Standpunkte der Politik von Bundesparteiobmann Sebastian vor und verwies darauf, dass es in einem Rechtsstaat ohne Sicherheit keine Freiheit gäbe, dass eine geregelte Migration wichtig sei - und der Kampf gegen das organisierte Verbrechen geführt werden müsse.

Perfekt moderiert wurde der Abend von TV-Moderator Wolfram Pirchner und Stefanie Zischkin. Eine Analyse des Fernsehduells lieferte der Publizist Hubert Wachter.

Vor der Veranstaltung hatten hatten die ÖVP-Frauen des Wahlkreises zu einem Treffen mit Landesrätin Petra Bouhuslav und Nationalrätin Dorothea Schittenhelm geladen.