Jungpolitiker unter Verdacht der Zuhälterei

Ein - seit 28. November - Ex-Mitglied der Sozialistischen Jugend im Bezirk Amstetten steht im Verdacht der Zuhälterei. Der Mann wurde in der Vorwoche kurzfristig verhaftet, ist inzwischen aber wieder auf freiem Fuß. Die Ermittlungen laufen.

Erstellt am 05. Dezember 2019 | 13:29
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Zuhälterei Prostitution Rotlicht Symbolbild Prostituierte
Symbolbild
Foto: Tero Vesalainen/Shutterstock.com

Staatsanwalt Leopold Bien bestätigte auf Anfrage der NÖN die Ermittlungen gegen den 26-jährigen Ex-Politiker. Er wird verdächtigt, Frauen der Prostitution zugeführt zu haben. Zudem soll er als Zuhälter aufgetreten sein und mit den "Kunden" die Konditionen ausgehandelt  haben. Kriminalisten sind im Zuge anderer Recherchen auf den Mann aus dem Bezirk gestoßen.

In der Vorwoche wurde er in Untersuchungshaft genommen, ist inzwischen aber wieder enthaftet. Die weiteren Ermittlungen werden vom Landeskriminalamt geführt. Sollte es zu einer Anklage kommen, drohen dem Mann bis zu drei Jahre Freiheitsentzug.

Aus der örtlichen SPÖ ist der Verdächtigte mit 28. November ausgeschieden. "Er hat mich über die Vorwürfe informiert und selbst die Konsequenzen gezogen, bevor die Partei tätig werden musste", berichtet der Obmann. Der Jungpolitiker wäre auch Kandidat für die kommende Gemeinderatswahl gewesen.