Erstellt am 17. August 2015, 09:43

von Daniela Führer

Powerkryner beim „Stadl“. Für den Ferschnitzer Daniel Berger und seine Musikkollegen geht es mit ihrer Formation Powerkryner steil bergauf. Jetzt wartet ein TV-Auftritt beim „Stadl“ auf sie.

Ein besonderes Highlight für die Powerkryner mit dem Ferschnitzer Musik-Allrounder Daniel Berger - er spielt Akkordeon und Piano - war der Auftritt beim Kult-Festival »Woodstock der Blasmusik«. Foto: Klaus Mittermayr  |  NOEN, Klaus Mittermayr
Es ist ein kometenhafter Aufstieg, mit dem keiner der sieben jungen Männer gerechnet hat. Innerhalb eines Jahres katapultierte sich die Band Powerkryner mit dem 20-jährigen Ferschnitzer Daniel Berger in die oberste Liga der deutschsprachigen Volksmusik.

„Sind in der Championsleague angelangt“

Der neueste Streich: Die Musiker treten am 12. September bei der ersten Eurovisionssendung „Stadlshow“ (früher „Musikantenstadl“) auf. Die Sendung, moderiert von Francine Jordi und Alexander Mazza, wird um 20.15 Uhr in Österreich (ORF2), Deutschland (ARD) und in der Schweiz (SRF1) übertragen.

Sie soll einerseits die Tradition des jahrzehntelang erfolgreichen „Musikantenstadls“ fortführen, andererseits aber auch aktuelle Trends aufgreifen, moderner und frischer sein.

„Wir freuen uns extrem. Mit diesem Auftritt sind wir wohl in der Championsleague der deutschsprachigen Musik angelangt“, ist Daniel Berger vom neuesten Engagement seiner Band begeistert.

Bei der „StadlShow“ treten die Powerkryner neben Größen der Musikszene wie den Poxrucker Sisters, Jürgen Drews, die Dorfrocker, Peter Kraus, The Baseballs, die Troglauer Buam, Marc Marshall, die Ehrlich Brothers, Bluma, Kunz, Wolfgang Fierek und Marc Pircher auf.

Video-Dreh in Mallorca steht noch an

Doch zuvor geht es für die sieben Vollblutmusiker auch noch für drei Tage nach Mallorca. „Dort drehen wir ein Video zu unserem Song ‚Stomp And Shout‘. Das ist eine eigene Nummer, die bereits bekannte Melodien enthält“, verrät Daniel. Und eben dieser Mix aus bekannter Pop-Musik, aufgepeppt mit frischem Volk- und Blasmusik-Sound macht die Powerkryner aktuell so populär.

Die größten Highlights in der recht jungen Bandgeschichte sind drei Auftritte bei der Wiener Wiesn samt Gewinn des Wiesn-Awards, ein Gig bei der Aftershowparty des „Musikantenstadls“, der Surprise-Act bei der Eurowiesn des heurigen Songcontests im Schloss Belvedere und ein Megakonzert beim Festival „Woodstock der Blasmusik“.

„Wir sind aber noch hobbymäßig mit unserer Musik unterwegs“, erzählt Berger, der hauptberuflich als Softwareentwickler in Wien arbeitet.

Doch wenn man sich die einjährige Bandgeschichte der Powerkryner so nüchtern zu Gemüte führt, dann wird einem schnell klar: Das kann sich auch ganz rasant ändern ...