Neue Marke vereint die Stadt Amstetten. Amstetten erhält unter dem Titel „Stadt Amstetten kommt gut an“ ein neues Gesicht. Die Marke soll das „Uns“ betonen.

Von Peter Führer. Erstellt am 11. September 2019 (17:00)
Art Attack
Von links: Gernot Kromoser (Art Attack), Clarissa Schmitz (Leitung Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit, Standortentwicklung, Wirtschaftsservice), Bürgermeisterin Ursula Puchebner und Max Mayerhofer (Art Attack). Foto: Führer

„Unsere Stadt vereint das Beste von Stadt und Land. Wir wollen uns wieder bewusst machen, dass es in Amstetten sehr viele Möglichkeiten gibt. Die neue Marke soll unterstreichen, wie schön es bei uns ist“, betonte Ursula Puchebner anlässlich der Präsentation unter dem Titel „Die Marke Amstetten“. Nach zwanzig Jahren sei es an der Zeit gewesen für Neues.

Die vielen Facetten der Stadt beleuchtet

Das in blau und grau gehaltene Sujet zeigt ein stilisiertes AM, ergänzt durch den Schriftzug „kommt gut an“. Die Markenwerte, die in das neue Design reingespielt haben, lauten dynamische Wirtschaft, impulsive Kultur, aktivierender Lebensraum und vielfältige Gesellschaft. Dazu kommen die Eisenbahnstadt Amstetten als historische Komponente, sowie Ötscher und Ybbs als geographische Komponente.

Max Mayerhofer und Gernot Kromoser von Art Attack gaben als Marken-Schöpfer im Rahmen der Präsentation einen Überblick über die Entstehungsgeschichte.

Art Attack

„Das Ziel war es, eine Imageverbesserung zu erreichen. Wir haben uns auf das ‚Uns‘ konzentriert, das kommt auch in den diversen Bilderwelten zum Ausdruck. Der Slogan ‚kommt gut an‘ wird im täglichen Gebrauch verwendet und lässt großen Spielraum. Unser Feste kommen gut an, die Besucher kommen in Amstetten gut an und so weiter“, führte Mayerhofer aus.

Die Marke setze auf das Wir-Gefühl der Amstettner und soll in allen Bereichen der Stadt, wie den einzelnen Abteilungen, den Ortsteilen, der Pölz-Halle, den Stadtwerken oder den Bädern et cetera genützt werden. Alle sollen gemeinsam das neue Logo auch außen tragen.

Art Attack

Bürgermeisterin Ursula Puchebner räumte ein, dass sie zu Beginn des Prozesses, der im Rahmen des City-Kompasses startete, skeptisch gegenüber einer neuen Marke war. „Ich habe dann aber die Neuerungen gesehen und gesagt ‚wow‘. Das heißt aber nicht, dass das Vorherige schlecht war. Besonders gut gefällt mir, dass der Ursprung der Stadt – die Eisenbahn – gut mittransportiert wird. Ich bin völlig vom neuen Logo überzeugt.“

Weitere Informationen zur Marke und Einblicke in die Bilderwelten gibt es übrigens im Internet unter www.stadt-amstetten.at. In den nächsten Monaten will die Stadt sukzessive in der gesamten Öffentlichkeitsarbeit die neue Marke und die neuen Bilderwelten einsetzen.

Umfrage beendet

  • Ist die neue Marke aus eurer Sicht gelungen?