3D-Betonbänke für den Amstettner Pfarrgarten

Im August beginnt nun endlich die Umgestaltung des Areals bei der Pfarrkirche.

Hermann Knapp
Hermann Knapp Erstellt am 03. Juli 2021 | 07:05
440_0008_8112233_ams26ams_pfarrgarten_privat.jpg
Pfarrer Peter Bösendorfer (rechts) und Vizebürgermeister Markus Brand-stetter freuen sich, dass das Projekt „Pfarrgarten“ endlich gestartet wird. Der Gemeinderat beschloss die Aufstellung von 3D-Betonbänken als besonderen Hingucker für die Naherholungs-Oase.
Foto: privat, privat

Nach langer Vorbereitungszeit soll nun der alte „Pfarrgarten“ bei der Kirche St. Stephan tatsächlich aus seinem Dornröschenschlaf geweckt werden. „Im August werden Mitglieder des Pfarrgemeinderates und interessierte Bürger beginnen, das Areal vorzubereiten. Es werden dort auch vier rotblühende Kastanien gepflanzt, deren Ankauf im Gemeinderat schon beschlossen wurde“, berichtet VP-Vizebürgermeister Markus Brandstetter. Spender stellen außerdem noch drei Obstbäume für das Areal zur Verfügung.

3D-Betonbänken gegen Vandalismus

Ebenfalls beschlossen hat der Gemeinderat die Aufstellung von drei 3D-Betonbänken. Hergestellt werden sie von der 3D Betondruck solutions GmbH, jenem Unternehmen also, von dem auch schon der futuristische Hygienespender am Hauptplatz stammt. Die Bänke sollen nicht nur Sitzmöbel sein, sondern auch Zeichen für Amstettner Innovationsgeist und die Chancen der Digitalisierung. Dass sie robust sind, wird sie auch widerständig gegen Vandalenakte machen. Zwei mögliche Modelle stehen zur Auswahl, entscheiden wird darüber die Pfarre. Kosten: 6.528 Euro.

Neben den 3D-Bänken werden im „Pfarrgarten“ auch noch herkömmliche Bänke und ein Tisch platziert. Auch dafür hat der Gemeinderat grünes Licht gegeben. Ursprünglich war vorgesehen, die Möbel der Pfarre zu schenken, doch auf Anregung der SPÖ hin werden sie ihr von der Gemeinde nun als dauernde Leihgabe überlassen.

„Sollten sie an diesem Ort einmal nicht mehr benötigt werden, haben wir so die Möglichkeit, sie woanders aufzustellen“, erklärt Fraktionssprecher Helfried Blutsch. In einem zweiten Schritt soll bei der Pfarre in Zusammenarbeit mit Schulen auch noch ein Lehrgarten entstehen und es ist an die Aufstellung von Bienenstöcken gedacht.