Digitales Geschichtsbuch soll kommen

Erstellt am 09. Oktober 2021 | 07:03
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_8195320_ams40ams_topothek.jpg
Kulturstadtrat Stefan Jandl und Stadtarchivar Thomas Buchner bitten die Bürger um Mithilfe beim Aufbau der Topotheken.
Foto: Stadt
Die Stadt arbeitet derzeit an der Erstellung von vier Topotheken in Amstetten, Ulmerfeld-Hausmening- Neufurth, Preinsbach und Mauer-Greinsfurth.
Werbung

„Dazu brauchen wir die Unterstützung der Bürger. Wir wären für jedes historische Foto aus Amstetten und den Ortsteilen dankbar“, sagt Kulturstadtrat Stefan Jandl. Die Fotos werden von den Topothekaren eingescannt, die Originale bleiben natürlich bei den Besitzern. „Wir wollen die Sammlungen aus Bildern, Karten, Video- und Audioaufzeichnungen einer breiten Öffentlichkeit zugängig machen“, erklärt Stadtarchivar Thomas Buchner. Dazu ist aber natürlich die genaue Verortung und Datierung der Aufzeichnungen notwendig. Mit den Topotheken soll ein lebendiges „Geschichtsbuch“ der Großgemeinde Amstetten entstehen.

Wer also alte Fotos aus Amstetten hat und die für die Topothek bereitstellen möchte, kann sich beim Stadtarchiv melden (stadtarchiv@amstetten.at, 07472/601/341).

Werbung