Fahrplan wird erweitert: „Mosti“ fährt bald öfter. Eine Verbesserung beim Anrufsammeltaxi gibt es unter anderem an schulfreien Tagen.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 27. August 2019 (04:41)
Heribert Hudler
Freuen sich über die Erweiterung der Fahrmöglichkeiten: die Bürgermeister Michael Hülmbauer (Ferschnitz), Johann Weingartner (Euratsfeld), Friedrich Pallinger (Zeillern), Vizebürgermeister Martin Kattner (Oed-Öhling), geschäftsführender Gemeinderat Ludwig Resnitschek (Viehdorf), Bürgermeisterin Sabine Dorner, Amtsleiter Georg Hahn (St. Georgen), Doris Hochmeister (NÖ Landesregierung), Norbert Riedl (Stadttaxi), Gerhard Heiss (Taxi Heiss) und Doris Schaupp (Taxi-Mietwagen Weidinger).

Mit September startet das Anrufsammeltaxi („AST“) „Mosti“ mit neuem Fahrplan, zusätzlichen Fahrten sowie attraktiverem Gesamtangebot durch. „Die Vereinbarung dazu wurde nun von allen teilnehmenden Gemeinden und Taxi-Unternehmen, welche die Fahrten durchführen, unterfertigt“, sagte die Sprecherin der Gemeinschaft „Mosti“, Bürgermeisterin Sabine Dorner. Sie freut sich, dass es nun auch möglich ist, zwischen den Gemeinden zu fahren.

Seit 2001 zieht das Anrufsammeltaxi „Mosti“ in den Gemeinden Winklarn, Ardagger, Viehdorf, Neustadtl, St. Georgen am Ybbsfelde, Euratsfeld, Ferschnitz, Oed-Oehling, Zeillern in Richtung Amstetten als Ergänzung zum bestehenden Regionalbusverkehr seine Kreise. Das Mobilitätsmanagement Mostviertel der NÖ.Regional koordinierte den Relaunch des „AST“. Dies passierte in enger Absprache mit der Abteilung Raumordnung und Gesamtverkehrsangelegenheiten (RU7) des Landes NÖ sowie dem Verkehrsverbund Ost-Region (VOR).

Künftig mehr Fahrten an schulfreien Tagen

Wesentliche Neuerung im System ist dabei die Fahrzeiten-erweiterung an schulfreien Tagen. Ab September werden an diesen Tagen um 5.35 Uhr beziehungsweise 5.40 Uhr zusätzliche Fahrten angeboten. „Somit können Mobilitätslücken geschlossen werden“, sagte Dorner.

Diese Zeiten gelten auch am Samstag. Darüber hinaus haben sich die Gemeinden Winklarn, Zeillern, St. Georgen/Ybbsfelde und Neustadtl dazu entschlossen, dieses Frühangebot auch an Werktagen, wo Schulbetrieb ist, umzusetzen, um einen ganzjährigen Lückenschluss zu gewährleisten. Oed-Oehling und Winklarn haben zudem noch zwei Abendverbindungen (um 23.05 sowie 00.05) von Amstetten in ihre Gemeinden kommend, realisiert. Diese zwei Spätkurse des „AST“ sind vor allem zur besseren Nutzung des kulturellen und Freizeitangebots in Amstetten geschaffen worden.

Auch in der Preisgestaltung wurde eine Verbesserung erzielt. Beim aktuellen Komfortzuschlag von 3,5 Euro für Erwachsene und 2,5 Euro für Kinder wird eine Reduktion um 1 Euro für beide Gruppen durchgeführt. Die Abfahrtszeiten der Gemeinden sind für alle dort befindlichen Sammelstellen gültig. Es können somit auch Fahrten innerhalb der Gemeinde sowie von und nach Amstetten realisiert werden. Dorner hofft, dass das Angebot des „Mosti“-Anrufsammeltaxis rege genutzt wird.

Umfrage beendet

  • Ist die Benützung des Sammeltaxis für euch denkbar?