Neuhofner Ostarrichi Museum: "Was hier passiert, das ist einzigartig"

Erstellt am 22. April 2022 | 14:05
Lesezeit: 3 Min
Das Ostarrichi Museum startete mit einer feierlichen Eröffnung in die neue Saison. Schwerpunktthema dreht sich um Zeitzeugen.
Werbung
Anzeige

Heute Freitag startete das Ostarrichi Museum mit einer feierlichen Eröffnung in die Saison. Diese steht unter dem Titel „Die Zeit und ihre Zeugen.“

„Wir laden alle zum Besuch ein, hier wird für Kinder, aber auch ältere Menschen viel geboten.“ Bürgermeisterin Maria Kogler

Zunächst gab es einen musikalischen Gruß durch den Volksschulchor. Danach führten die jungen Moderatoren Mathias Holzgethan, Livia Pfaffenlehner und Christina Resch gekonnt durch das Programm. Bürgermeisterin Maria Kogler konnte zahlreiche Ehrengäste, darunter etwa Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer begrüßen.

„Die Pforten haben sich wieder geöffnet. Wir laden alle zum Besuch ein, hier wird für Kinder, aber auch ältere Menschen viel geboten“, betonte Kogler und bedankte sich bei allen Beteiligten für das Engagement.

Kuturvermittlerin Helga Steinacher unterstrich: „Was hier passiert, ist einzigartig: Meistens besteht ein Museum aus verschiedenen Gegenständen. Hier gibt es aber eine Sammlung des Österreich-Begriffs“. Zwei Jahre hätte sich in der Kultur wenig abgespielt. Nun sei sie froh, dass man endlich wieder durchstarten kann.

„Alles, was der Mensch schafft, ist Kultur“

„Kultur findet in uns statt. Alles, was der Mensch schafft oder tut, ist Kultur. Das lebendig zu halten, ist nicht selbstverständlich sondern braucht viel Engagement und viele Helfer und Helferinnen“, führte Steinacher aus.

In Neuhofen würde man auch immer wieder neue Vermittlungsmöglichkeiten nützen. Gerade Kinder können in spielerischer Form vieles über die Geschichte lernen. Dafür seien auch die Schulen wichtige Partner.

„Es ist eine bunte Welt, in die man eindringen kann. Das Thema ‚Zeit und ihre Zeugen‘ hängt auch mit der Jugend Enquete zusammen, die seit 2015 mehr als 800 Jugendliche ins Museum gebracht hat. Dort wurde dann mit vielen Experten, die sich vom Museum begeistert gezeigt haben, diskutiert“, schilderte Steinacher.

Katharina Eibensteiner sei es gelungen, mit Themen wie der Frauenbewegung der 70er und 80er oder der Besetzung der Hainburger Au heuer wieder ein tolles Programm zusammenzustellen.

Für Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer habe man in den letzten zwei Jahren gesehen, wie wichtig Kultur ist. „Die Zeit des Absagens von Veranstaltungen ist vorbei. Das Thema ‚Zeitzeugen‘ passt auch sehr gut zum heurigen Jahr. So feiert Niederösterreich seinen 100. Geburtstag.“ Sie erinnere sich noch gut an die Schilderungen der Kriegsjahre durch ihren Vater. „Wenn jemand etwas erzählt, dann ist das oft authentischer, als es in Büchern zu lesen. Auch die nähere Vergangenheit ist sehr wichtig. Ich wünsche alles Gute und Glück auf“, sagte sie.

Werbung