Freibäder im Bezirk Amstetten: Der Sommer kann kommen

Erstellt am 10. Mai 2022 | 20:00
Lesezeit: 4 Min
Manche Bäder haben bereits geöffnet, andere laden bald zum Besuch ein.
Werbung
Anzeige

Nach dem regenreichen Wochenende sehnen immer mehr Menschen den Sommer und damit auch das Badevergnügen herbei. Möglichkeiten, sich in Bädern zu erfrischen, gibt es viele. Wenngleich ein Besuch im größten der Region – dem Amstettner Naturbad – seit 30. April für zwei Jahre nicht möglich sein wird. Ein umfangreicher Umbau steht hier wie berichtet bevor.

Als Ausweichvariante steht das Heidebad Hausmening zur Verfügung. Um den Weg dahin zu erleichtern, verkehrt seit dem 1. Mai auch ein Shuttledienst zwischen den Bädern (mehr unter avb.amstetten.at/naturbad/news ).

In St. Peter/Au laufen derzeit die Vorbereitungsarbeiten für den Saisonstart auf Hochtouren. Die komplette Anlage des Familien-Erlebnisbades wird aus dem Winterschlaf geweckt, gereinigt und die Becken auf Hochglanz gebracht. „Je nach Wetterlage werden wir ab Mitte Mai öffnen“, freuen sich Bademeister Franz Brenn und sein Team wieder auf eine tolle Badesaison. Das St. Peterer Freibad hat für alle Generationen etwas zu bieten – Rutsche, Kleinkindbereich oder aber das Bad-Buffet „High-5-Beach“, wo im Strand-Flair köstliche Speisen und Getränke serviert werden. Neu seit dem letzten Spätsommer ist eine Warm-Duschanlage im Freien, die in Kooperation mit regionalen Firmen und dem Familienausschuss der Marktgemeinde installiert wurde. Auch gibt es wieder die beliebten Saisonkarten für alle Generationen, die an der Freibadkasse erhältlich sind.

Einen genauen Termin für die Eröffnung des Aschbacher Bads kann Bürgermeister Martin Schlöglhofer noch nicht nennen. „Wir warten ab, wie sich das Wetter entwickelt. Es wird aber sicher in den nächsten Tagen so weit sein.“ Die Aschbacher Anlage ist ein kleines, aber feines Familienbad und wurde in den Jahren 2017 und 2018 saniert. 1,3 Millionen Euro hat die Gemeinde damals investiert. Das Bad verfügt über zwei Becken für Kinder und Erwachsene samt 1-Meter-Sprungbrett, eine große Liegefläche, ein Fußball-Kleinfeld und zwei Profi-Beach-Volleyballplätze.

Das Bad in Neuhofen/Ybbs öffnet mit Juni wieder seine Pforten. Auch hier lockten ein großzügiger Außenbereich sowie die beliebte Rutsche zum Besuch. Bis 31. Mai gibt es beim Kauf einer Saisonkarte übrigens 10 Prozent Ermäßigung.

Das Freibad in St. Valentin startete bereits mit 1. Mai in die neue Saison und ist bei Schönwetter geöffnet. Bereits Seltenheitswert hat das 50 Meter lange Schwimmerbecken, das gerade für sportlich ambitionierte Schwimmer ideale Trainingsverhältnisse bietet. Für Spaß und Abenteuer sorgen der Strömungskanal, der Drei-Meter- Sprungturm und die Breitrutsche. Sehr kleinkindfreundlich sind das Babybecken und der flache „Strandeingang“ für das Nichtschwimmerbecken.

Auch in Stadt Haag begann die Badesaison am 1. Mai. Auffälligste Neuerung ist das in Regenbogenfarben gehaltene Einlaufgitter rund um das Erlebnisbecken. Das Bad bietet zwei Wasserrutschen, ein Kinder-Erlebnisbecken, ein Sportbecken und ein Kleinkinderbecken. Zudem kann man sich auf einem Kleinfußballfeld und zwei Beach-Volleyballplätzen austoben.

Eine weitere Möglichkeit für Badevergnügen ist das Donau-Bad in Wallsee-Sindelburg , das sich im Besitz des Verbundes befindet und von einem Verein gepachtet wurde. Dieses startete bereits am 23. April den Betrieb. Hier können Mitglieder des Vereins „Donau-Bad Wallsee-Sindelburg“ Saisonkarten erwerben. „Es ist bereits super angelaufen. Wir hatten im Wasser am Wochenende 26,5 Grad. Es gibt auch einige, die den Mitgliedsbeitrag als Unterstützer zahlen, ohne das Bad zu nützen. Auch die Zusammenarbeit mit dem Verbund funktioniert bestens“, erklärt Vereinsobmann Christian Marschalek. Weitere Infos zur Anlage gibt es unter wallsee-sindelburg.gv.at/vereineorganisationen/company/donau-bad-wallsee-sindelburg .

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Badesaison startet: Wo geht ihr am liebsten schwimmen?