Schildkrötenzoo im Vollbrand. Ein Schildkrötenzoo in Wiesen-Neustadtl an der Donau ist am Freitagabend ein Raub der Flammen geworden, teilte Philipp Gutlederer vom Bezirksfeuerwehrkommando Amstetten mit.

Erstellt am 02. August 2013 (23:31)
APA13990566-2 - 03082013 - AMSTETTEN - …STERREICH: ZU APA 071 CI - Lšscheinsatz der Feuerwehr bei einem Gro§brand am Freitag, 2. August 2013, in einem Reptilienzoo in Neustadtl a.d. Donau Bezirk Amstetten. +++ WIR WEISEN AUSDR†CKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GR†NDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEF†HRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLST€NDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ APA-FOTO: FF AMSTETTEN
NOEN, FF AMSTETTEN (APA)
Bei dem Großbrand in einem Reptilienzoo im Bezirk Amstetten sind am Freitagabend laut Bezirksfeuerwehrkommando zahlreiche Tiere getötet worden. Es habe sich um Schlangen, Leguane und seltene Schildkrötenexemplare gehandelt. Einige Babyschildkröten wurden in Sicherheit gebracht. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis Samstag früh.

Der Brand in dem Reptilienzoo in Neustadtl a.d. Donau war am Freitag kurz nach 20.00 Uhr ausgebrochen. Binnen kurzer Zeit waren dichte Rauchschwaden kilometerweit zu sehen. Notrufe gingen auch aus Oberösterreich ein. Die Bereichsalarmzentrale löste sofort die Alarmstufe B3 und kurz darauf sogar B4 aus. Zwölf Feuerwehren mit etwa 180 Mann aus Nieder- und Oberösterreich rückten aus.

Der Löscheinsatz erfolgte unter Atemschutz. Im Gebäude befanden sich auch einige Gasflaschen, was die Arbeiten gefährlich machte. Löschwasser wurde aus der Donau herbeigeschafft.

Die Besitzer des Reptilienzoos erlitten Rauchgasvergiftungen. Der Mann und die Frau wurden ins Landesklinikum Amstetten eingeliefert. Am Samstag haben die Brandermittler der Polizei ihre Arbeit aufgenommen. Der entstandene Sachschaden ist laut Feuerwehr enorm hoch.